Ueber Hutchinsonsche Zähne

Stephan Karl Mayer
1921 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Das Ergebnis der in Nr. 36 veröffentlichten Arbeit von H. und E. David s oh n ist die absolute Sicherheit, in ungefähr der Hälfte der Fälle die Diagnose "Lues hereditaria" prima vita stellen zu können, also ein Resultat von größter Tragweite, da sonst die Lues, mannigfaltige Krankheitsbilder nachahmend, eingehende diagnostische Erwäguligen nicht selten erheischt. Festgestellt ist in der Arbeit, daß in 7 von 8 Fällen durch antiluetisehe Behandlung vor Abschluß der Verkalkung der Merkzähne die
more » ... er Merkzähne die Hutchinsonsche Anomalie nicht auftrat, daß aber nach diesem Zeitpunkt der Eintritt dieser Erscheinung durch eiiie spezifische Therapie nicht mehr beeinflußt werden kann. Dabei erscheint den Verfassern zur Stütze ihres Befundes wesentlich, (laß andere Zahnhypoplasien gleich häufig bei Früh-und Spätbehandlung vorkommen, und bemerkenswert, daß spät und gar nicht behandelte Fälle sich hinsichtlich der Zahnanomalien ähnlich verhalten". Ich glaube nun, daß der unbefangene Leser hierzu noch einiger Aufklärung bedarf. Inwieweit sind nichtluefische Zahnanonialien, und zwar bei syphilitischen und anch bei nicht syphilitischen Kindern, mit antiluetischen Mitteln (ich denke namentlich an Salvarsan) behandelt wordeit, und ist festgestellt worden, daß die roborierende Wirkung des Salvarsans auf die Zahnhypoplasien ohne Einfluß ist? Das wäre das Experimentum crucis für die Auffassung der Verfasser. Sind die Fälle von Frühbehandlung" (1er anderen (also nkht an den mittleren Schneidezähnen sich abspielenden) Zahnanomalien nur dann so bezeichnet worden, wenn die Behandlung vor der Verkalkung dieser Zähne oder Kieferteile eingesetzt hat? In der Davidsoli n sehen Arbeit ist nur der Verkalkungsfermin der mittleren Schneidezähne erwähnt und gesagt, daß die anderen Hypoplasien auf die früh und spät behandelten Fälle gleich verteilt sind. Es müßte m. F. Folgendes nochmals klargestellt werden: Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
doi:10.1055/s-0028-1141199 fatcat:kifmzqd5pbcjjddxfjq2jj7koq