Beiträge zur Kenntnis des Vorkommens und der Bestimmung organischer Säuren im Wein

A. Partheil
1903 Archiv der Pharmazie  
a r t h e i l und Dr. W. H u b n e r . Die Bestimmung der Loslichkeit wurde bei allen Salzen in der Weise vorgenommen, dalj in Olasstopselflaschen die abgewogene fein gepulverte Substanz mit einer zur Lijsung unzureichenden gewogenen Menge des Lijsungsmittels iibergossen wurde. Die Flaschen erhielten sodann iiber den Stopsel eine Gumrnikappe und mullten nun dreimal 24 Stunden in einem 0 s t,w ald'schen Thermostaten rotieren. Dann wurde abfiltriert und entweder im Filtrat oder aus dem ungelost
more » ... aus dem ungelost gebliebenen das Geltiste bestimmt. Als Losungsmittel wurde Wasser und Alkohol vom spez. Gew. 0,8092 benutzt. Alle Bestimmungen wurden j e zweimal bei 1S0 C. und bei 25O C. ausgefuhrt, wo nur eine Zahl angefiihrt ist, haben beide Bestimmungen denselben Wert geliefert. Bleimalat, C4H4Pb05 + 3H20. Das fur unsere Loslichkeitsbestimmungen verwendete Bleimalat war durch Einwirkung von Bleiacetatlosung auf Milchsaure erhalten. A. P a r t h e i l : Organische Siiuren im Wein. 413 Bei der Analyse lieferte es folgende Werte: 0,3000 g Substanz verloren bei 1000 0,0404 g Wasser. 0,5OoO " lieferten 0,3860 g SOdPb. Berechnet fur CpHlPb05 + 3H20: 0,5"J n n n 0,3862 n n Gefunden : Ha0 = 13,6 % 13,46 X Ph = 52,82 " 52,72; 52,74 , , .
doi:10.1002/ardp.19032410605 fatcat:qpn7ss4735hdtieovk3hugjn7u