Strukturuntersuchungen am bakteriellen Tat-Proteinexportsystem

S.D. Müller
2007
Danksagung Meinen ganz besonderen Dank möchte ich Frau Prof. Dr. Anne S. Ulrich aussprechen für die interessante Themenstellung, für ihre fortwährende Unterstützung, das mir entgegengebrachte Vertrauen, ihr Interesse an meiner Arbeit und, dass sie immer ein offenes Ohr für mich, meine Probleme, sowie für meine Ideen hatte. Weiterhin möchte ich herzlich danken: Dr. Christian Lange und Dipl.-Chem. Torsten Walther für die fruchtbare Zusammenarbeit am TatA-Projekt. Dr. Stephan Grage für seine
more » ... age für seine ständige Hilfsbereitschaft am NMR-Spektrometer, für die konstruktiven wissenschaftlichen Diskussionen und für viele kompetente Antworten. Dr. Sergii Afonin für interessante wissenschaftliche Diskussionen, seine immerwährende Hilfsbereitschaft und die Messung der MALDI-MS-Spektren. Dem CD-und OCD-Team Frau Heide Mathieu, Herrn Siegmar Roth und insbesondere Herrn Dr. Jochen Bürck für seine Hilfsbereitschaft bei allen Fragen rund um die CD-und OCD-Spektroskopie und die Durchführung vieler Messungen. Meinen Mitstreiterinnen im Genetikpraktikum Soraya Benamira und Deniz Tiltak, sowie Dr. Birgid Langer für ihre immer freundliche Unterstützung, Hilfsbereitschaft und für ihre gute und unbürokratische Organisation. Prof. Dr. Stanley J. Opella und seiner gesamten Gruppe für die gute Zusammenarbeit, die große Hilfsbereitschaft und eine sehr schöne Zeit in San Diego. Insbesondere möchte ich Dr. Anna De Angelis und Dr. Alexander Nevzorov sehr herzlich für die gute Betreuung, die hilfreichen wissenschaftlichen Diskussionen und für eine Menge Spaß danken. Dr. Francesca M. Marassi danke ich für die großzügige Messzeit an ihrem NMR-Spektrometer im Burnham Institut, La Jolla. Mein besonderer Dank gilt auch den Mitarbeitern des Arbeitskreises Ulrich, sowohl in der Uni als auch im Forschungszentrum Karlsruhe, für eine tolle Arbeitsatmosphäre! Insbesondere möchte ich Deniz Tiltak, Steffi Maurer, Steffi Volmer, Pierre Tremouilhac und Daniel Maisch, für und eine Menge Spaß auch außerhalb der Arbeitszeit danken! Schließlich möchte ich meinen Eltern und meinem Freund Stephan von ganzem Herzen für ihre unermüdliche Unterstützung danken! 1. Einleitung 1. Einleitung Organellmembranen (Membranproteine) oder zur Sekretion aus der Zelle heraus bestimmt sind werden über ihre Signalsequenz von dem Ribonucleoproteinkomplex SRP (signal recognition particle) erkannt und co-oder posttranslational an das raue ER geleitet, wo sie von einem SRP-Rezeptor erkannt und mit einem Translokase Komplex durch die ER-Membran in das Lumen geschleust werden [6,7]. Im Lumen des rauen ER faltet sich das Protein, von Chaperonen geschützt, und wird posttranslational modifiziert. Von dort aus gelangt das Protein, in Vesikel verpackt, in den Golgi-Apparat, in dem weitere Modifikationen geschehen können, und schließlich in sein Zielkompartiment oder aus der Zelle heraus (Exocytose). Proteine, die für den Zellkern, Mitochondrien, Chloroplasten oder Peroxisomen bestimmt sind, werden, von Chaperonen eskortiert, direkt zu den betreffenden Membranen geliefert, wo 1. Einleitung
doi:10.5445/ir/200071393 fatcat:cxsqvzlrh5c65mypm4osg54kvq