Ein Plädoyer für ein Bewusstsein für die Qualität und Bedeutsamkeit der Sprache auch im Prozess der Digitalisierung in der Pflege [chapter]

Britta March
2017 Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen  
Gelingende Kommunikation ist die hohe Kunst der gekonnten Interaktion. Die Anforderungen an ernsthaft miteinander kommunizierende Akteure, die den Anspruch einer zielführenden oder lösungsorientierten Kommunikation haben, sind immer hoch. Sie steigen zudem stets -explizit in der Pflege-und Gesundheitswirtschaft. Hier wird der Fokus auf die Pflege gelegt. Die Gründe liegen in der Gesellschaft des langen Lebens selbst. Menschen leben lange, wollen und können mittlerweile immer älter werden. Der
more » ... älter werden. Der Preis dafür ist die Hilfe-und Pflegebedürftigkeit. Um diesen Veränderungen und Anforderungen adäquat begegnen zu können, wurden Gesetzgebungen reformiert. In der Umsetzung und Ausgestaltung der vielen Lebensbereiche ist professionelles Wissen und Handeln unentbehrlich und systemisches Denken erforderlich, und systematisches Forcieren erstrebenswerter Weiterentwicklungen höchst erwünscht. Das Ziel ist klar: Hilfebedürftigen Menschen nebst Angehörigen soll mit Beeinträchtigen bestmögliche Lebensqualität ermöglichte werden. Ein beiderseits berechtigter, aber hoher Anspruch, der gelingende Kommunikation voraussetzt, um Ziele, Bedarfe, Bedürfnisse, Erfordernisse und Optionen zu formulieren, die korrespondieren ... oder eben auch nicht. Und als wäre dies nicht herausfordernd genug, leben wir in dem modernen Zeitalter der digitalen Revolution, die auch vor der Pflegebrache keinen Halt macht. In der Erwartung, dass die Digitalisierung auch in der Pflegewelt Erleichterungen bringt, den Mangel an Pflegeexperten kompensieren hilft und Gutes bringt, wird sie glorifiziert. Was die Digitalisierung genau bringen soll, ist nur in Teilen formuliert oder definiert. Deshalb muss die Frage beantwortet werden: Wird sie überhaupt die positiven Erwartungen erfüllen können, ohne dass verstanden wird, welch zentrale Rolle die Qualität und Präzision der Sprache für
doi:10.32745/9783954663576-7.3 fatcat:qbz52h35njdkxjdnhbavht42sq