Der spätglaziale Vorstoss des Glärnischgletschers

R. Hantke
1959 Geographica Helvetica  
La nouvelle carte des pays alpestres, ä l'echelle de l:2 5ooooo, qui a ete dressee en collaboration par l'auteur et l'institut artistique Orell Füssli montre, pour la premiere fois sur des cartes ä petite echelle, une nouvelle maniere de representer le terrain. Cette methode est prevue pour les cartes de pays et de continents des futures editions de l'Atlas scolaire suisse. Le dessin en hächure qui avait ete utilise jusqu'ici pour les cartes est remplace par une representation plastique en
more » ... n plastique en ombres plus intelligible et plus naturelle. Au lieu des habituelles Couleurs abstraites des differents niveaux d'altitude, il apparait des tons plus clairs et plus semblables aux paysages. On evite ainsi la forte deformation de l'image du relief que provoquent les couleurs des an¬ ciennes cartes. Notre article traite des difficultes et problemes particuliers ä l'application de cette Solu¬ tion aux cartes ä petite et tres petite echelle. Les questions de l'illustration abstraite et concrete, de la plastique de couleurs, du jeu des divers elements sont successivement examines, de meme que Celles des Processus techniques de dessin et de reproduction. Enfin, les avantages et desavantages des deux methodes, l'ancienne et la nouvelle, sont confrontes. DER SPÄTGLAZIALE VORSTOSS DES GLÄRNISCHGLETSCHERS Rene Hantke Seit 1947 führten C. Schindler und der Verfasser im weitern Glärnischgebiet geologische Kartierungen durch. Diejenigen des ersteren bestätigten (1959) weitgehend die vom Verfasser neulich dargelegten Ausführungen über den spätglazialen Vorstoß des Glärnischgletschers (1958). Immerhin erlauben die Neuaufnahmen C. Schindi.er's diesen Vorstoß noch etwas zu präzisieren. C. Schindler konnte feststellen, daß die Moränen am Ausgang des Klöntales, im Gebiet Hinter Sackberg-Hochwald, 3 km WSW von Glarus, weit ausgedehnter sind, als sich dies J. Oberholzer (1900, 1933) vorstellte. J. Oberholzer (1900: 58) glaubte, daß die Moränen von Chälen (Hinter Sackberg-Hochwald) einem Gletscher¬ stand zuzuordnen sind, als «der Seitengletscher des Klönthals gegenüber dem Stamm-Linthgletscher bei Glarus siegreich das Feld behauptete». Ed. Brückner (1909: 634) zieht die Möglichkeit in Betracht, daß die Chälenmoräne versackt sein könnte und da¬ her heute auf sekundärer Lagerstätte liegen würde. Später weist J. Oberholzer (1933: 484) die Moränen von Chälen dem Bühlstadium (Rapperswil-Hurden) zu. Diese Zuordnung kann jedoch kaum zutreffen, da das Eis zur Zeit des Bühlstadiums (heute Ammersee-Stadiums) im Klöntal viel höher stand, reichte doch damals der Linthgletscher im Raum von Glarus noch bis gegen 1000 m hinauf. Überdies konnte schon J. Oberholzer (1900: 61) in Glarus Moränen feststellen, deren Material aus
doi:10.5194/gh-14-76-1959 fatcat:onw3yfe52fesxll5kgxymt7vca