'me sibi cum ferro imminere …'

Jan-Wilhelm Beck
2020
Als es nach dem erzwungenen Regimewechsel von Domitian zu Nerva, nach dem Ende einer bedrückenden, bedrohlichen Tyrannei in einer beglückten Atmosphäre wiederauflebender Freiheit zur Abrechnung mit den verhassten Gestalten, Günstlingen, Profiteuren der Vergangenheit kam, scheinen die meisten zunächst für sich persönlich Rache gesucht zu haben (epist. 9,13,4 primis quidem diebus redditae libertatis pro se quisque inimicos suos, dumtaxat minores, incondito turbidoque clamore postulaverat simul et
more » ... stulaverat simul et oppresserat ...) -bis auf den jüngeren Plinius, der dies explizit so belegt (... ego et modestius et constantius arbitratus immanissimum reum non communi temporum invidia ...). Im Dienst der Gerechtigkeit und damit der Allgemeinheit hat er seiner eigenen Darstellung nach für die politisch motivierte Ermordung des jüngeren Helvidius im Jahre 93 n. Chr. Rache genommen (epist. 9,13,3 sed non ita me iura privata, ut publicum fas et indignitas facti ... incitabat), für einen der wenigen standhaften Gegner des überwundenen Unrechtsregimes, der wohl aufgrund einer vorgeschobenen Anklage durch ein Urteil des damals allzu willigen Senats den Tod gefunden hatte. Es war der jüngere Plinius, der dieses Unrecht nicht ungesühnt ließ, der später unerschrocken im Senat den vermeintlich Schuldigen angriff (epist. 9,13,4 ... immanissimum reum, 12 ... flagitiosissimum; 8 ... imperturbatus, interritus). So ist es wieder einmal eine Heldentat, von der Plinius im 13. Brief seines letzten Buches seinem jüngeren Adressaten, Ummidius Quadratus, berichten kann; genauer gesagt, es sind Details und Hintergründe, die Plinius auf Nachfrage gerne erläutert, da er seine damalige Rede längst publiziert und seinen Einsatz damit für Zeitgenossen wie Nachwelt dokumentiert hat (epist. 9,13,1 quanto studiosius intentiusque legisti libros ..., tanto impensius postulas, ut perscribam tibi ...). Der Brief ist im Kontext weiterer, die Vergangenheit aufarbeitender, Plinius' Haltung bezeugender Briefe zu sehen, der letzte einer ganzen Gruppe über die Sammlung und offenbar systematisch über all ihre Bücher verteilter Episteln, 1 die eindrucksvoll das Bild des Verfassers als regimekritischen Oppositionellen und "Retter der Witwen und Waisen" daneben die weiteren Regulus-Briefe 2,11, 2,20, 4,2, 4,7, 6,2, auch 5,1,7 metu temporum.
doi:10.14628/gfa_021_2018_a06 fatcat:uqtwtgxwnfettauqwesfh5sokq