Anmerkungen zu Tr. Koller's "Lebensbild eines Republikaners"

1876
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch ädagogischer Beobac Org:an d.er zi3_rc____er_ T7"ol_^sscl__-c_le_ Alionnementspreis, franco durch die ganze Schweiz.-jährlich Fr. 2. 50, halbjährlich Fr. 1. 30, vierteljährlich 70 Cts. Insertionsgebühr fiir die zweispaltige Petit-Zeile oder deren Raum: 15 Cts. Winterthur, M 48. den 2. December 1876 Anmerkungen zu Tr. Koller's "Lebensbild eines Republikaners." (Sehluss.) Da macht es sich in der That komisch, wenn ein Kritiker des K.'sehen Buches in der "Schwz. Lehrerzt ." über G. schreibt: "Der Leser begleitet hier den überzeugungstreuen Mann auf seinen heftigen politischen Kämpfen, und muss es auch erleben, wie dieser überzeugungstreueste al 1er überzeugungstreuen Republikaner und Demokraten ein Opfer selbstsüchtiger Demagogen wird." Tr. Koller selbst beschimpft unsere Revisionisten mit derlei liebenswürdigen Ausdrücken oftmals in seinem Bache. Schreiten wir darüber ruhigen Blutes kurz hinweg: Die sog. zürch. "Demagogie" hat im Kranz der Schweizerkantone bis heute nicht die allgemeine Verachtung erfahren, die einzelne Wüthriche ihr gern anwünschten, sonst hätte sie nicht so manche Nachfolger gehabt und hätte nicht selbst der "Bund" ihre Fundamentabätze anerkannt und sich theilweis zu eigen gemacht.
doi:10.5169/seals-238165 fatcat:4ctjh7dhhjea7eviqzftrth4he