MRT axillärer Lymphknoten mit USPIO-Kontrastmittel - histopathologische Korrelation und Wertigkeit [article]

Constanze Elke Joppich, Universitäts- Und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Martin-Luther Universität
2018
Ziel: Untersuchung der Wertigkeit der MRT axillärer Lymphknoten bei bekanntem Mamma-Ca nativ versus MRT nach USPIO-Kontrastmittel vs. der kombinierten Untersuchung (nativ + nach Kontrastmittel) basierend auf qualitativen und quantitativen Parametern aus drei Untersuchungssequenzen. Material und Methoden: Die Daten wurden in zwei Zentren unter Verwendung der gleichen Technik erhoben. Es erfolgte jeweils eine MRT-nativ-Untersuchung und eine Untersuchung 24-36h nach Gabe von USPIO-Kontrastmittel
more » ... den Sequenzen T1w-SE; T2w-SE und 3d-PSIF. 52 LK (25 benigne und 27 maligne) bei 9 Patientinnen konnten sicher histologisch korreliert und in den drei Untersuchungssequenzen sicher abgegrenzt und ausgewertet werden. Als Parameter zur Einschätzung der Dignität eines LK wurden bestimmt: die LK-Größe, die LK-Homogenität und das Signalverhalten bzw. die Signaländerung des jeweiligen LK vor und nach Kontrastmittelgabe (qualitativ und quantitativ bewertet). Die Auswertung erfolgte unter Anwendung des statistischen Verfahrens der Logistischen Regression. Ergebnisse: In der kombinierten Untersuchung (nativ + nach Kontrastmittel) lag die Treffsicherheit in der Differenzierung zwischen malignem und benignem LK bei 85% ;Sensitivität: 82%; Spezifität: 88%(statistisch signifikante Faktoren: LK-Größe in der Kategorisierung 10mm, die messtechnisch ermittelte und die subjektiv bewertete Signaländerung in T2w-SE); in der nativ-Untersuchung allein: Treffsicherheit: 71% (Sensitivität: 67%, Spezifität: 76%); in der nach-Kontrastmittelgabe-Untersuchung allein: Treffsicherheit: 67% (Sensitivität: 41%; Spazifität: 96%) Zusammenfassung: Nach unseren Resultaten führt der Einsatz von USPIO-Kontrastmittel in der MRT axillärer LK zu einer Verbesserung der Diagnostik axillärer LK-Metastasen. Eine quantitative und eine qualitative Analyse der Signalintensitäten in T2w-SE und eine Analyse der LK-Größe erwiesen sich als vorteilhaft und notwendig. Die Untersuchunssequenzen T1w-SE und 3d-PSIF erbrachten in der vorliegenden Untersuchung keine signifikanten [...]
doi:10.25673/3322 fatcat:qysit52mgjbindy4yusbkrewja