"Entdecken, was uns verbindet". Denkmalreise und Tag des offenen Denkmals 2018

Nicola Geldmacher, Irene Plein, Jenny Sturm-Ziegler
2018
Was steht mehr für das Motto 'Verbinden und Entdecken' als eine Universität mit ihrer international ausgerichteten und vernetzten Forschung?", begrüßte Prof. Dr. Bernd Engler als Rektor der Eberhard-Karls-Universität und Hausherr der ersten Reisestation am 4. September im Regierungsbezirk Tübingen die Delegation um Staatssekretärin Schütz. Wie eng diese Verbindung ist, zeigte sich bei der Besichtigung des Bohnenberger'schen Oberservatoriums, das seit 1814 auf einem begrünten Terrassenstück vor
more » ... Terrassenstück vor dem Schloss Hohentübingen steht und dem sogenannten "Reichenbach'schen Repetitionstheodoliten" als Schutzhaus dient (Abb. 1). Mit diesem Präzisionsmessgerät führte J. G. F. Bohnenberger seit 1818 vom Tübinger Schloss aus die erste wissenschaftliche Vermessung des Königreichs Württemberg durch. Das unscheinbare Gebäude nebst dem wesentlich spektakuläreren Messgerät gehört zu den herausragen den technischen Denkmalen des Landes und wurde mit Unterstüt-zung der Spezialisten des Landesamtes für Denkmalpflege restauriert. Prof. Dr. Ernst Seidl, Direktor des Universitätsmuseums (MUT) erklärte der Delegation, der sich auch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer, Tübingens Regierungsvizepräsident Dr. Utz Remlinger und der zuständige Fachbereichsleiter des Landesamtes Andreas Menrad angeschlossen hatten, das Gerät, dessen Messgenauigkeit den Vergleich mit moderner GPS-Technik nicht scheuen muss. War die erste Station der Reise zwar äußerlich unscheinbar, aber immerhin an exponierter Stelle, so fand sich die zweite, die spätmittelalterliche Sankt Martinskapelle in Munderkingen, versteckt und wurde jahrzehntelang als Garage und Lager genutzt. Durch Initiative des Fördervereins Martinskapelle e.V. zusammen mit der Stadt, die durch Bürgermeister Dr. Michael Lohner vertreten war, wurde sie mit finanzieller Unterstützung des Landes Baden-Württemberg restauriert und steht nun für Konzerte und Ausstellungen zur Verfügung. Sie ist somit ein gutes Beispiel für das verbindende Potenzial, das viele Denkmale besitzen. 220 "Entdecken, was uns verbindet" Denkmalreise und Tag des offenen Denkmals 2018 Der Tag des offenen Denkmals fand in diesem Jahr zum 25. Mal in Deutschland statt und feierte damit zugleich ein Jubiläum. Passend zum Europäischen Kulturerbejahr wurde 2018 das Motto "Entdecken, was uns verbindet" ausgerufen. Seit seiner Einführung hat sich der Tag des offenen Denkmals zur größten Kulturveranstaltung Deutschlands entwickelt, betonte Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die den Tag des offenen Denkmals koordiniert und sich jüngst die Markenrechte daran hat einräumen lassen. "Dies ist der Begeisterung und dem Engagement der vielen Planungspartner
doi:10.11588/nbdpfbw.2018.4.57294 fatcat:vyx6yehyere2rebxccltnmagna