Beiträge zur ornithologischen Fauna von Bulgarien, mit besonderer Berücksichtigung des Balkans

Otto Finsch
1859 Journal of Ornithology = Journal fur Ornithologie  
378 bedentend weniger vorsiehtig, als die Ringeltanbe, besonders wenn man sic :zuweilen vereinzelt antrifft; indess b leibt sic doch immer noeh scheu genng. Nun kam ich einmal am die Mitre des Mfirz beim Dunkelwerden dutch ein kleines, im Felde liegendes Stangengeh~lz yon Kiefern mittfern Alters, die tibera]lso wohl-geschlossen s tanden, dass sic alle bis zur Krone hinauf astfrei waren. (Natiirlieh~mit Ausnahme der, stets in die" Breite wachsenden am Rande.) Da nahm ich denn auf einem der
more » ... ~dtirren Aststummel, kanm 15 Fuss fiber dem Boden, einen Gegenstand wahr~ der wie ein ziemlieh grosser da sitzender Vogel aussah. Doch glanbte ich reich zu tfinschen. Denn ich' hielt es flir hiichst unwahrscheinlich, dass fiherhaupt ein Voge]~ .besonders einer yon Taubengriisse, Sick ein so ganz freies und kahtes Aststiiek tief anten zum n~iehtliehen Rnheplatze : wiihlen sollte: wiihrend die Kronen der kahlen Stiimme ', zumal abet die breitiiStigen Randkiefern in der Nfihe~ ihm so viel Gelegenheit darboten, sieh einen versteekten Sitz za wiihlen. Um jedoeh, wo mi~glieh, zu ermitteln, was es d enn wohl seinmiige, das einen Vogel so iihnlieh seh% ging ieh zuniichst um den Baum herum, dann vor demselben hin und her, und bemerkte nun~ dass }ener mit dem Kopfe meinen Bewegungen folgte. Die Entfernung bis auf seinen Sitz hinauf betrug hi~ehs|ens etwa 12 Ellen. Um ihn daher nieht mit stiirkerem Sehroote zu sehr zu verletzen, wfihlte ieh den~ sonst ftir kleine VOgel bestimmten Lauf mit Vogeldunst und erkannte jetzt zu meiner Verwunderung eine Hohltaube. Berlin. Dr. G 1 o g e r. Vorliegende Uebersieht diirfte wohl fiir Ornithologen yon Interesse sein, um so mehr da man hier in Bezug ~auf die Vorkommnisse des in vieler Beziehung eben noeh nicht so sehr bekannten Balkans, den Sehreiber dieses lfingere Zeit durchstreifte, einige Mittheilnngen erhfilt. Ich babe diese Fauna aus meinem ornithologischen Tagehuche, welches ich wfihrend meiner Reisen fiihrte, ausgezogen, and es beruht dieses Alles auf eigenen Erfahruagen~ da ich nirgends Jemand antraf,
doi:10.1007/bf02009340 fatcat:i32hdrdzqfhfxmpanrjh4ghrdm