Neue Funde aus Asberg (Asciburgium)

[?] Siebourg
2018
Im Folgenden soll über mehrere Asberger Funde berichtet werden, die im Laufe des vorigen Jahres zu meiner Kenntniss ge kommen sind; ich gedenke dabei gerne der fördernden Antheilnahme meiner Freunde Dr. 0 x e in Crefeld und Dr. Nordmcye r in Mors. I. Am 29. Juli rief mich die Meldung des Grundarbeiters Jansen aus Crefeld nach Asciburgium. Er war beim Auswerfen eines Kellers für das zu erbauende (jetzt fertige) Haus des Zimmer mann aus Asbcrg, westlich von der Römerstrasse, auf römische Reste
more » ... tossen. Leider war bei meiner Ankunft die Fundstätte wieder zugeworfen. Seine Beschreibung war unklar. Er sprach von einer runden, D/2 Fuss grossen Kuppel, rings im Viereck mit * Ziegeln umsetzt, von einem Graben parallel der Strasse, in dem solche Ziegel an einander standen. Später sei er hart an der Strasse auf Branderde und ein stehendes Skelett gestossen. (?) Ausser einem beschädigten Lämpchen, 2 verschmolzenen Eisenstücken, die an der Kuppel gesessen hätten, dem abgebrochenen spitzen Fuss eines grossen, grauweissen Thonkrüges, einer Silbermünze, die mir leider abhanden gekommen ist, und einem Dachziegelstück erhielt ich vor allem 3 Stücke eines reich verzierten Gefässes aus terra sigillata. Diese Gegenstände sind ausser dem Lämpchen Eigenthum des Cre feld er Museums geworden. Die 31) zuletzt erwähnten Stücke sind, wie eine schöne Rekonstruktion von der kunstgeübten Hand des Herrn Oberlehrers Ferdinand Müller in Crefeld zeigt (Taf. III) Fragmente einer Vase (Trinkbecher? kleiner Mischkrug?), die eine Höhe von 18 cm. besass, deren oberer Rand einen Durchmesser von 15,6 cm. aufwies. Erhalten sind: 1) Eigentlich sind es vier, zwei passen aber genau an einander.
doi:10.11588/bjb.1893.0.45772 fatcat:h3gxjduxkraa7in6w3gkmyvblq