Zum hundertsten Geburtstag Ludwig Traubes

W. Haberling
1918 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Die Wissens'haf t will mir Alles werden, ihr habe ich mich fast ausschließlich ergeben, Tage und Nüchte sind ihr gewidmet; die reinsten, schönsten, größten Freuden habe ich bisher nur ihr zu verdanken. Ob ich zu viel dafür hingebe?" So frgt sich der junge praktische Arzt Ludwig Traube8) im Jahre 1842 ii einem an seinen Bruder Moritz gerichteten Briefe. Der Förderung der Heilwissenschaf t sich mit allen seinen Krf ten zu weihen, ist bis zu seinem Lebensende das große Ziel gewesen, dem er allein
more » ... sen, dem er allein nachgelebt bat. Hat er zu viel dafür hingegeben? 8) Die ausführlichste Biographie Traubes gibt L e yd e n in seiner "Gedächtnisrede auf Ludwig Traube". ChariféAnta1en, 2. Jahrg., 1877 S. 767-800; s. auch: R. Virchow: "Zur Erinnerung an L. Traube'.
doi:10.1055/s-0028-1134179 fatcat:tjbhm73nxnfszjzjaljirjqaj4