Ueber Acetylenharnstoff

C. Böttinger
1877 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
LEingegangen I UD 3. Novembr.; verl. in der Sitzuug vou Hrn. F. Tielnaun.) Die von Herrn H. S c h i f f in den Annalen der Chemiel) Bd. 189. 157 veriiffentlichte Mittheilung iiber Acetylenharnstoff niithigt mich zu folgender Bemerkung. Schon vor langerer Zeit untersuchte ich das Verhalten dee Glyoxlrls gegeniiber Harnstoff. Dime Versuche babe ich nicht beendet, weil ich zurilichst eine bei der Gelegenheit gemachte Beobachtung erledigen zu miissen glaubte. Wird uamlich ein Volum einer
more » ... um einer concentrirten Lijeung von Glyoxal mit zwei Volumen einer k d t gesattigteu Liisung von Harnstoff iri in 50 pCt. Blausaure vermischt und das Gemenge kurze Zeit (4 Minute) auf 90-100° erwiirmt, so erfolgt lebhafte Reaction, welche durch sofortigee Abkiihlen zu maesigen iet. Es entweicht Blausiiure. Alabald, jedenfalls nacb kurzer Zeit, triibt sich die Fliissigkeit uud scheidet groese Mengen eines echneeweissen , harten Erystallpulvers (a) ab. Die Fldssigkeit bleibt vollkommen farblos, wenn das angcgebene Verfahren eingehalten wird. Jede Abanderung des letzteren hat Oelbfarbung der Fliiesigkeit zur Folge. Das Krystallpulver wurde abfiltrirt und rnit kaltem Waseer abgewaechen. Nach einmaligem Umkrystollisiren aus heissem Wasser wire der Kiirper in langen, farblosen und spriiden Nadeln gewonnen. Es liist sich achwer in kaltem Wasser, vie1 leichter im heissen. Die Substanz 16et sich leicht in heissen Saurelosungen z. R. von Salzsaure, Salpetersaure und Schwefelsaure. Aus diesen LGsungen scheiden sich beim Erkalten Krystallieationen ab, welche ich noch nicht untersuchte. Der Kiirppr lBst sich sehr allmahlich in erwarmter Natrorilauge, wobei andauernd Ammoniak entweicht. Die Liisucq desselben in concentrirten Alkalien fiirbt sicb heim Erhitzen roth. Als Zersetzungsprodukte habe ich nur Kohlensaure und Ammoniak nachgewiesen. Die Substanz zersetzt sich in hijherer Temperatur. Werden einige Erystalle auf einem Uhrglas erhitzt , so zersplittero dieselken in winzige, glkz'ende Bruchstiicke, welche nach allen Richtungen hillspritzen. Der Kiirper decrepitirt. Alsdann farbt er sich graubrauri, endlich braun und entwickelt ein fliissiges, beim Erkalten zu eirier gelben Masse erstarrendes Sublimat, welches si& in warmem W asser I ) Dan betreffende Heft erhielt ich gestem Abend.
doi:10.1002/cber.187701002160 fatcat:3uzz6gpfxbd33nkurh55txl7m4