NPD und AfD als Wiedergänger des Nationalsozialismus und Nationalismus? Eine Bildanalyse von Magazincovern

Lorenz Klumpp
2020 Zeitschrift für Politikwissenschaft  
Zusammenfassung Im Zuge des Erscheinens und der Etablierung der Alternative für Deutschland (AfD) widmen sich zahlreiche Studien ihrem Aufstieg, ihren Kommunikationsstrategien sowie der medialen Berichterstattung über die Partei. Diese Studien beziehen sich überwiegend auf textuelle Botschaften. Da visuelle Medien jedoch allgegenwärtig sind und unser Verständnis bzw. unsere Interpretationen von Politik beeinflussen, gilt es, politische Sachverhalte stärker als bislang mittels bildbezogener
more » ... bildbezogener Ansätze zu reflektieren. Im theoretischen Teil wird dies unter Bezugnahme auf die Konzepte der politischen Vision und der visuellen Politik begründet. Empirisch wird anschließend mittels ikonographisch-ikonologischer Analysen die Frage beantwortet, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) und die AfD in ihren Aufstiegs-bzw. Etablierungsphasen auf seinen Titelbildern visualisiert. Ein Vergleich von Darstellungen jener Parteien, die in der Geschichte der Bundesrepublik im rechten Spektrum erfolgreich waren, erlaubt es, Kontinuitäten im visuellen medialen Framing dieser Akteure herauszustellen. Die explorative Analyse zeigt, dass Der Spiegel auf seinen Titelbildern sowohl in Bezug auf die NPD als auch auf die AfD mehrfach auf Vergleiche zum Nationalsozialismus wie auch zum übersteigerten Nationalismus setzt. Außerdem steht der dynamische Aufstieg beider Parteien im Mittelpunkt. Die visuellen Frames werden vor dem Hintergrund ihrer potentiellen Bedeutungen für den Diskurs kritisch erörtert. Außerdem werden Wege für die Ausweitung der präsentierten Bildanalysen aufgezeigt. Der Aufsatz entstand im Rahmen des Projekts "Visualisierung der Demokratie -ViDe(m)o", das innerhalb des Bayerischen Forschungsverbunds "ForDemocracy" vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert wird. L. Klumpp, M.A. ( ) Abstract Numerous studies deal with the rise of right-wing populist parties, like the Alternative für Deutschland (AfD) in Germany, as well as with their communication strategies and the representation of these actors in the mass media. But only few are interested in the disseminated visual imagery. As visual media are omnipresent in our everyday life and therefore shape our understanding and interpretation of politics, this paper argues that social science needs to draw more attention to visual approaches. In a first step, this will be outlined on a theoretical level with a special focus on the concepts of political vision and visual politics. By drawing on an iconographic-iconological approach the paper will then answer the question of how the German weekly news magazine Der Spiegel visualised the National Democratic Party of Germany (NPD) and the AfD during their initial respectively established phases. The comparison of the visualisations shows several continuities in the visual framing of the two right-wing parties that were successful on a national level. The exploratory analysis reveals that, in both cases, Der Spiegel puts emphasis on analogies to Nazism and exaggerated nationalism. Additionally, we can observe a focus on the dynamic rise of the two parties. The visual frames are discussed against the background of their potential meaning for public discourse. Finally, ways of expanding the visual analysis in this field of research are pointed out. K
doi:10.1007/s41358-020-00227-2 fatcat:nw7u7at7xrfvhasflbw3st5ruu