Von den vier Jahrszeiten

1845
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Von den vier Iahrszeiten. Vorbemerkung. Lieber dieser! du warst sonst gewohnt, hier zu lesen, wie sich das Wetter in jedem Monate gestalten möchte; da dieß aber auch für jedes Mondsviertel Wer den Monatstafeln und sogar in denselben bei den einzelnen Tagen zu finden ist, so fiel W ein, es sei wohl überflüssig, es hier zu wiederholen; und wenn es dort nicht ganz mir ber Wirklichkeit eintreffen mag, so möchte es hier wohl auch nicht viel besser eintreffen, trüber magst du indeß den hinkenden Boten entschuldigen; du siehst ja, daß seine Sache eben hinkt, und bisweilen geht es ihm, wie manchen andern Leuten, mit denen er es schon A thun gehabt.sie sagteil ihm oft etwas ganz anders, als es war; da entschuldigten sie sich îben damit, daß sie es recht gedacht, aber nur anders gesagt hätten. -Merke dir übrigens >wr diejenigen Tage recht, wo das Wetter mit der Angabe wirklich übereinstimmt, so wirst bu finden, daß er mit der Wahrheit umgegangen ist. -Uebrigens wirst du für das, was hier wegfiel, einen befriedigenden Ersatz finden. Von dem Winter. Der Winter dieses Jahrs hat mit dem kürzesten Tage, nämlich mit dem Lt. Ehrist-»lonat 184a, Abends 4 Uhr 58 Minuten angefangen, als die Sonne in das Zeichen des Tteinbocks einrückte. Von dem Frühling. Das Quartal des Frühlings beginnt mit der Tag-und Nachtgleiche den 20. März, 6 Uhr 1t Minuten Abends, zu welcher Zeit die Sonne ins Zeichen des Widders übergeht. Bon dem Sommer. Dieser nimmt mit dem längsten Tage, den 21. Brachmonat, 3 Uhr 9 Minuten Nach-Mittags seinen Anfang, wenn die Sonne ins Zeichen des Krebses übertritt. Bon dem Herbste. Das Herb st quartai längt mit der andern Tagund Nachtgleiche an, wann die Sonne '"das Zeichen der Waage eintritt. Dieß geschieht am 23. Herbstmonat, Morgens 5 Uhr 20 Min. Von den Ftnsterntsseu. Îm Jahr 1845 ereignen sich zwei Sonnenund zwei Mondfinsternisse; von jenen ist ^erste, von diesen die letzte bei uns sichtbar; dazu ein Merkurdurchgang, welcher zum îl auch bei uns sichtbar sein wird.
doi:10.5169/seals-655432 fatcat:2nlrrcls5zax3cmbhdmk43qsca