Ueber die Auflöslichkeit der Kieselsäure im Wasser

Heinrich Kühn
1853 Journal für Praktische Chemie  
Obwolrl die mehr oder weniger leichte Auflhlichlieit der Kieselsiure im Wasser, wie in manclien SCuren zu den alibekannten Dingen gefifirt, so sind doch die Ansichlen ilber die Zustande, welche sie bedingen, eben S O I V O~~, als ilber den Grad dieser Lklichlteit his jetzt noch sehr grtlieilt, und von dem wirklichen Verhallen der Kieselsiure noch im liolien Grade abweichend gewesen. Durch mannigfaltige Wahrnehmungen, welche mir einen weit hbhern Grad ihrur Laslichkeit wahrscheinlich machten ,
more » ... einlich machten , als die bisher bekannte , zu einer nihern Priilitng dieser Verhlltnisse hingeleitet, ist es mir geglitckt , einige neue Tliatsachen darirber festzustellen und zwar insbesondere eine derartige AuIl6slichkeit der Kieselsiiure, selbst schon iiil Xustande der Gallerte, in reinem N'asser nachzuweisen , dass man leicht ~ollkommen bestlndige Lhsungen von 5 und melir Procent Gehalt herzustellen vermag, Durstsllungsverfuhren. Die Hauptbedingung zur Darstellung einer solchen Aufldsung besteht darin , dass Kieselgallerte, welche dazu dienen soil, in mBglichst ausgedehnter BescLaEenheit bereitet , und gewissermasen so lange in statu narcenfi erhalten wird, bis siu zur AuflBaung hinlinglich vorbereilet ist. 1oorn. I. prakt. Chemie. LIL 1.
doi:10.1002/prac.18530590101 fatcat:yd6kepfhrvaavhcm3dv2yn2sue