Korrespondenzen

Bertha Raab, W. E. Macpherson
1900 Pädagogische Monatshefte / Pedagogical Monthly  
Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the mid--seventeenth to the early twentieth centuries. We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non--commercial purposes. Read more about Early Journal
more » ... out Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate--jstor/individuals/early-journal--content. JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not--for--profit organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. 36 Pddagogische Monatshefte. Diese Art der Prozentrechnung kann niemals einwandfreie Ergebnisse zeitigen. Bei der Festsetzung der Revisionsresultate darf nicht die Mathematik, sondern sol1te stets ihre Schwester, leider immer noch das Aschenbrodel unter ihresgleichen, die Pjdagogik, insbesondere die Psychologie, die entscheidende Stimme haben. Sie wird zu einem eingehenden Meinungsaustausche zwischen dem Inspizienten und Lehrer mahnen und ein richtiges Bild der Klasse ergeben. So nur k6nnen Wirkungen vermieden werden, die von den "Prozentminnern" unter den Pidagogen sicher unbeabsichtigt, ihnen selbst unerwiinscht, oft nicht einmal bekannt sind: Erund Verbitterung bei dem ungerecht Beurteilten, Unrast in der Jahresarbeit, nervbse, abgehetzte Lehrer, iiberbiirdete Schiiler; Angstliche oder im Strebertum befangene Naturen suchen und finden erlaubte und unerlaubte Mittel, den Revisor zu ti.uschen, und das nichste Mal mit besseren Prozenten abzuschneiden. Sicher gehort auch ein nicht geringer Teil der tmberschreitungen des Ziichtigungsrechts auf das Schuldkonto der Prozentwirtschaft. Freilich macht sie den Vergleich zwischen den einzelnen Parallelklassen grisserer Schulanstalten einfach und bequem, eine fach-und sachgemitsse Schulaufsicht aber kann bei aller Treue und Gewissenhaftigkeit eines solchen Schematismus recht wohl entbehren. Nicht Schablonisieren, sondern Individualisieren! Wie die neuzeitliche Pidagogik alles Mechanische aus dem Betriebe des Unterrichts hinausweist, so thue sie es auch energisch und immer von neuem bei der Beurteilung desselben. Die Unterrichtsergebnisse diirfen nicht gezihlt und gemessen, sondern miissen gewogen werden.
fatcat:d263inhbzfcvfh6gpcadxk2x2m