Von der Notwendigkeit der Wissensverbreitung. Publikationen aus Filmarchiven und ihrem Umfeld

Sabine Lenk, Martin Loiperdinger, Frank Kessler, Mediarep.Org
2021
Publikationen aus Filmarchiven und ihrem Umfeld » Toute la memoire du monde« nannte Alain Resnais seinen Film über die französische Nationalbibliothek. Nicht das gesamte Gedächtnis, nicht alles Wissen der Welt, aber unzählige Dokumente auf Film, Photo, Papier und anderen Materialien lagern in den Archiven,' die sich auf die Geschichte der Kinematographie und ihrer >Vorgän_ger< spezialisiert haben. Fakten und Artefakte sammeln, bewahren und der Offentlichkeit zugänglich machen, steht in ihrem
more » ... , steht in ihrem Aufgabenbuch. Durch Programmarbeit, Ausstellungen, Bibliotheken und Phototheken etc. kommen sie dieser kulturellen Verpflichtung nach. In den neunziger Jahren läßt sich zudem eine Orientierung (mit steigender Tendenz) hin zur wissenschaftlichen Publikationstätigkeit feststellen. Dieser Artikel will exemplarisch zeigen, wie es um das Publikationswesen einschlägiger westeuropäischer Archive zur Zeit bestellt ist und die Notwendigkeit einer gezielten Politik auf diesem Gebiet deutlich machen. Veröffentlichungen, die sich mit dem ersten Vierteljahrhundert der Kinematographie beschäftigen und die in oder im Umkreis von Filmarchiven in unseren Nachbarländern entstanden sind, werden vorgestellt. Nicht eingegangen wird dagegen auf Schriften aus Deutschland, da diese vielen K!Ntop-Lesern bekannt sein dürften.2 Vor allem möchte ich auf zwei Archive eingehen, die sich in besonderem Maße mit der Zeit vor 1914 beschäftigen: das Nederlands Filmmuseum mit seiner Desmet-Sammlung und die Cinematheque fran~aise mit ihrer Apparatekollektion. Ihre Beispiele zeigen, wie eine gezielte wissenschaftliche Aufarbeitung der Bestände und eine regelmäßige Publikationstätigkeit aufeinander zuführen und einander bedingen. Beide Einrichtungen betrachten ihre Veröffentlichungen als Standbein ihrer Archivpolitik, als tragende Säule in der Kommunikation mit ihrem Umfeld. In der geglückten Kombination aus wissenschaftlicher Sicht der Sammlungen und editorialer Verantwortung, die gewonnenen Erkenntnisse breit weiterzugeben, kommt m. E. beiden Institutionen eine Vorreiterrolle nicht nur in Europa zu.
doi:10.25969/mediarep/15907 fatcat:45mqpfvrqfehthl6q7cfn53uam