Mit Kunstvermittlung die Welt verändern?

Mona Marijke Jas
2021
Vorliegende Dissertation entstand am Institut für Kulturpolitik des Fachbereichs 2, Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation, der Stiftung Universität Hildesheim. Mit Fertigstellung der Arbeit möchte ich meiner Doktormutter Prof. Dr. Birgit Mandel, Professorin für den Bereich Kulturvermittlung und Kulturmanagement, danken. Sie ermöglichte mir die Promotion und hat mit konstruktiver Beratung und wichtigen Hilfestellungen entscheidend zum erfolgreichen Gelingen beigetragen. Dank gebührt
more » ... auch meiner Zweitgutachterin Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss (Direktorin der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel und Professorin für Kulturelle Bildung an der Universität Hildesheim). Ihre einschlägigen Arbeiten zur Kulturellen Bildung haben mich bei Ausarbeitung der Fragestellung unterstützt. Bei der Erstellung der Arbeit war sie eine immer hilfsbereite Ansprechpartnerin und trug aufgrund ihrer präzisen und konstruktiven Nachfragen zur Entwicklung des Forschungsvorhabens bei. Zu großem Dank verpflichtet bin ich weiterhin den Vertreterinnen der untersuchten Kunstinstitution, der Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, Gabriele Horn, Direktorin, und Jeanette Gogoll, Projektmanagerin der Biennale sowie dem Mitglied des kuratorischen Teams der 10. Berlin Biennale, Serubiri Moses. Ohne ihre Bereitschaft zur Teilnahme wäre die Studie nicht möglich gewesen. Vielen Dank für die sehr freundliche und hilfsbereite Unterstützung bei der empirischen Studie und die Genehmigung der Veröffentlichung. Ein herzlicher Dank gilt vor allem den Biennale-Besucher*innen und Teilnehmer*innen der Kunstvermittlungsprojekte, die Zeit für die Befragung investiert haben. Von ganzem Herzen danken möchte ich den Künstler*innen und Kunstvermittler*innen,
doi:10.18442/203 fatcat:mll2m7ag5rdjnpuarsens5ng7y