Ein Fall von idiopathischer symmetrischer Hautgangrän

Eugen Borzecki
1911 Archives of Dermatological Research  
F~lle yon Gangr~n welche Haut, Unterhaut, Zellengewebe, eventuell auch noch tiefere Gewebssehichten ergreifen, also yon Gangr~n im weiten Sinne des Wortes gehSren nicht zu den Seltenheiten. Ofter begegnet ihnen der Chirurg, in erster Linie denjenigen Formen, deren Ursacb.e auf Arterienlumenverschlul~ beruht, seis infolge der yon Winiwarter und Billroth beschriebenen Endarteriitis obliterans hyperplastica und der yon E is e 1 s b e r g beschriebenen Endarteriitis nodosa obliterans, seis als die
more » ... nfolge arteriosklerotischer Ver~nderungen mit konsekutiver Thrombose entstehenden Form, oder als diejenige, die auf luetischer Basis an der Intima der Arterien entstandenen Ver~nderungen ihr Eintreten verdankt oder schlie/~lich die senile Gangr~n. Die Ursachen dieser Formen yon Gangr~in sind klar. Gewisse Tefle der Extremitiiten werden yon ihnen am h~ufigsten ergriffen. Zu den h~ufigen Formen gehSrt auch die Drucknekrose und die bei Zuckerkranken eintretende GangrKn. Hingegen sind die F~lle yon sogenannter idiopathiseher Hautgangr~n selten.
doi:10.1007/bf01823128 fatcat:dyydlf756ze7xfjq7ron4hgas4