T regulatory cells in allergic disease

Johan Verhagen
2006
Die Prävalenz allergischer Erkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten dramatisch angestiegen. Es wird angenommen, dass eine fehlerhafte Kontrolle der Immunantwort der Entstehung allergischer Erkrankungen vorausgeht. T-Regulatorische (Treg) Zellen spielen dabei eine wichtige Rolle in der Kontrolle der Immunantwort. In dieser Arbeit konnten wir zeigen, dass allergische Patienten im Vergleich zu gesunden Individuen einen geringeren Anteil an Allergen-spezifischen Treg Zellen und einen höheren
more » ... il an krankmachenden Allergen-spezifischen T-Helfer 2 Zellen aufweisen. Eine Immunotherapie sollte daher auf eine Veränderung dieses Verhältnisses zu Gunsten der Tregs abzielen. Ekzematöse Lesionen entstehen in der atopischen Dermatitis durch die Infiltration von T-Zellen in die Haut. Wir konnten eine unausgeglichene Infiltrierung der regulatorischen T-Zellen in die Haut aufzeigen. Eine Erhöhung der Anzahl Tregs in Kultur verhindert hingegen den Epithelialzelltod nicht, da hautinfiltrierende T-Zellen bereits aktiviert sind und durch die Präsenz von Superantigenen reaktiviert werden. Diese Vorgänge werden durch das wichtigste suppressive Zytokin Interleukin-10, welches von Treg Zellen sekretiert wird, nicht beeinflusst, und führen daher zu keiner Suppression der hautinfiltrierenden T-Zellen. Zusammenfassend sind Treg Zellen -falls sie auf ihr spezifisches Antigen treffen -gute Suppressoren Allergen-spezifischer T-Zellen. Preaktivierung oder stark stimulierende Signale, wie Superantigene, verhindern jedoch eine Treg vermittelte Suppression. The prevalence of allergic disease has increased dramatically during the last decades. A failure in the control of immune responses is considered responsible for the development of allergic disease. T regulatory (Treg) cells play an important role in the control of a healthy immune response. In this thesis, we show that allergic patients have lower numbers of Treg cells specific for allergens, in comparison to healthy individuals. In contrast, patients have higher levels of disease-causing allergen-specific T helper 2 cells. Immunotherapy should therefore be aimed at altering this balance by increasing the number of Treg cells before allergen exposure occurs. In atopic dermatitis skin, eczematous lesions are formed under the influence of skin-infiltrating T cells. We show that there is an unbalanced infiltration of regulatory cells into the skin. Still, upregulation of the number of T regulatory cells in cultures does not inhibit the death of epithelial cells. The skin-infiltrating T cells have been activated before migrating and are re-activated in the presence of superantigens. These factors are not influenced by the major suppressive cytokine IL-10, leading to a failure in the suppression of skin T cells. In conclusion, Treg cells are highly capable of suppressing the activation of allergen-specific T cells, but only when encountering their specific antigen. Pre-activation or strong stimulatory signals like superantigens overcome Treg cell-mediated suppression.
doi:10.5167/uzh-163358 fatcat:rjyi2g6bqvco5ao5d3dvmbhhmm