Kohlefazies und Sedimentologie der Eibiswalder Bucht (Miozän, Steirisches Becken) Coal Facies and Sedimentology in the Eibiswald Embayment (Miocene, Styrian Basin)

Wilfried Gruber, Siegfried Hermann, Reinhard Sachsenhofer, Karl Stingl, Abbildungen, Tabelle, W Gruber, S Hermann, R Sachsenhofer, K Stingl
unpublished
Zusammenfassung Kohlenpetrographische und geochemische Verfahren werden angewandt um unter Nutzung von Literaturdaten die Moorfazies zur Zeit der Ablagerung der Wieser und Wernersdorfer Flöze zu rekonstruieren. Die neuen Erkenntnisse werden im Rahmen der Entwicklungsge-schichte der Eibiswalder Bucht, dem südlichen Teil des Weststeirischen Beckens, diskutiert. Das Wieser Flöz weist eine geringe Mächtigkeit (durchschnittlich 1,2 m), aber eine für inneralpine Kohlen außerordentlich große laterale
more » ... ich große laterale Ausdehnung (-25 km 2) auf. Seine Bildung erfolgte in einem Niedermoor. Im östlichen Teil dominierte eine Vegetation mit geringer Erhaltungsfähigkeit (krautige Gewächse, Laubbäume), während Pflanzen mit einem guten Erhaltungspotential (z. B. Koniferen) im Bereich Pölfing vorherrschten. Das Moor baute sich weit nach Norden in einen Bereich offenen Wassers vor. In.diesen mündete ein nieder-energetischer Fluss, der während der gesamten Moorbildung aktiv war. Die Flözbildung endete durch Überflutung. Hohe Schwefelgehalte deuten eine zumindest kurzfristige brackische Beeinflussung an. Die Hangendschichten werden als küstennahe Sedimente interpretiert. Das Wernersdorfer Flöz entstand gleichfalls in einem brackisch beeinflussten Niedermoor. Häufige Überflutungsereignisse reduzierten die Qualität der Kohle. Der Schwefelgehalt des Wernersdorfer Flözes ist noch höher als jener des Wieser Flözes. Das bis zu 5 m mächtige Eibiswalder Flöz ist dagegen relativ arm an Asche und Schwefel. Letzteres wird als Hinweis auf fehlende brackische Beeinflussung gewertet. Traditionell wird für die Kohle ein karpatisches Alter angenommen. Paläogeographische Überlegungen deuten hingegen auf ein badenisches Alter des Wieser Flözes hin. Dieses wird durch neue radiometrische Alter (-15 Ma) von Tuffen im Hangenden des Eibiswalder Flözes bestätigt, die für ein unterbadenisches Alter des Eibiswalder Flözes und ein mittelbadenisches Alter des Wieser Flözes sprechen. Anschriften der Verfasser Abstract Coal petrology and geochemical data were utilized together with information from the literature to reconstruct the facies of the Neogene Wies and Wernersdorf seams. The results are discussed within the frame of the evolution of the Eibiswald Embayment in the southern part of the Western Styrian Basin. The thin Wies seam (-1,2 m) is characterized by a large lateral extension (-25 km 2), which is unusual for inner-alpine coals. The deposition of the coal occurred within a low-lying mire. The eastern part of the mire was characterized by a flora rich in plants with a poor preservation potential (shrubs, deciduous trees), whereas plants with a good preservation potential (e. g. conifers) dominated in the Pölfing area. The mire prograded northward into a region with an open water table. A river with low energy was active during the entire time of peat formation and flowed into this area. High sulfur contents indicate an at least short-time brackish influence. The hanging wall rocks were deposited in coastal environments. The Wernersdorf seam was also deposited in a low-lying mire influenced by brackish water. Frequent flooding of the mire caused high ash yields and reduced the quality of the coal. The sulfur content of the Wernersdorf seam is even higher than that of the Wies seam. In contrast, the up to 5 m thick Eibiswald seam is quite clean and poor in sulfur suggesting deposition in a freshwater environment. Traditionally, the coal seams have been considered to be Karpatian in age. However, paleogeographic considerations argue for a Badenian age of the Wies seam. This interpretation is supported by new radiometric ages of tuffs overlying the Eibiswald seam (-15 Ma), which indicate early and middle Badenian ages for the Eibiswald and Wies seams, respectively.
fatcat:se55ovg5ujfvhae43jax77ufje