Untersuchungen über die reflexhemmende Function des oberen Schlundganglion der Languste (Palinurus vulgaris)

Arnoldo Caselli
1899 Pflügers Archiv: European Journal of Physiology  
Galvani (1) zeigte zuerst an der Hand eines einfachen Experimentes, dass es Nervencentren gibt, welche auf die Thi~tigkeit anderer Organe hemmend oder abschwachend einwirken kSnnen. Die yon dem bertihmten Physiologen neu entdeckte Function erschien den Zeitgenossen als "Zauberei" ; er wies nach, dass, wenn in das Rt~ckenmark durch das zweite, dritte oder vierte Intervertebralloch Nadeln eingestochen wurden, Herzstillstand auftrat. M il n e-E d w a r d s (2) und neuerdings O d d i (3) in seiner
more » ... d i (3) in seiner schiinen Arbeit fiber "Hemmung" haben die Prioritat G al v ani' s beziiglich der Entdeckung der erwahnten Function des Centralnervensystems ausdrticklich hervorgehoben. Mit "Hemmung" bezeichnet man heute die Function, welche eine andere Function aufhebt oder das Manifestwerden verhindert resp. die Energie schwi~cht, wenn sic bereits in Er-:scheinung getreten war. --1845 verSffentlichte E. Weber (4) eine kurze Notiz, worin er nachwies, dass die Herzcontractionen bei elektrischer Erregung des verli~ngerten Markes oder der Vagi schwi~cher werden und manchmal aufhSren. Er schloss daraus, dass die Energie der Herzerregungen vornehmlich vom Centralnervensystem abhi~ngt, dass das Centrum hierfflr sich im verli~ngerten Marke findet, dass die Erregung desselben in der Bahn der Vagi zum Herzen gelangt und der Rhythmus der Herzcontractionen durch den Grenzstrang des Sympathicus regulirt wird. --Budge (5) zeigte 1846 am Frosch, dass, wenn die Medulla oblongata yon einem unterbrochenen elektrischen Strom durchflossen wird, das Herz aufhSrt zu schlagen, die animalen Muskeln sich spastisch contrahiren; auch durch Faradisation der Vagi erhielt er Herzstillstand. --Diese Lehren G a 1 v a n i' s,
doi:10.1007/bf01796022 fatcat:ph27mbjjhrdhbf5efhwdr3u4by