Über die durch Röntgenstrahlen erzeugten sekundären Kathodenstrahlen

J. Laub
1908 Annalen der Physik  
2. Uijber d4e durch RCintge?zstrahlen ergeuggen se7czm d Ciren Kathodenatrah Zen ; von J. Lauijb. Ein Korper , welcher von Rontgenstrahlen getroffen wird, sendet bekanntlich au6er den sekundilreu Rbntgenstrahlen auch noch negative elektrische Teilchen aus. Schon Curie und S a g n a c zeigten, da6 das Durchdringungsvermagen dieser sekundaren Kathodenstrahlen von der gleichen Ordnung wie das der Lenardschen Strahlen ist. Eine Aluminiumfolie von 0,46. lo-* cm Dicke verkleinerte den Strom negativer
more » ... Elektrizitiit um 40 Proz., woraus man schlie6en kann, da6 die Geschwindigkeit der durch Rantgenstrahlen erzeugten Elektronen zwischen lo0 und 1Olo cm/Sek. liegt. Dorn') hat die magnetische Ablenkung dieser Strahlen gemessen und Geechwindigkeiten gefunden, welche zwischen 5,3 . lo8 und €45. 10ecm/Sek. liegen, wobei er fur elm den Wert 1,866 x lo7 setzt. Nimmt man e l m = 1,7 x lo', so miissen die D o r nschen Zahlen auf 4,9 x log bis 7,8 x 10" reduziert werden. Ferner hat Bestelmeyera) das magnetische Spektrum der seknndaren Kathodenstrahlen, welche durch Riintgenstrahlen an Piatin erzeugt werden, aufgenommen, wobei er die Werte 5,9 x log bis 9,6 x log ( e l m = 1,7 .lo7) findet. . Wahrend ich mit meinen Messungen beschiiftigt war, ist uuch eine Arbeit von P. D. Innes3) erschienen, der bei der Bestimmnng der Geschwindigkeit der sekundiiren Kathodenstrahlen auch die photographische Methode anwendet. I n n e s kann mit seiner Methode nur die schweren Metalle nntersuchen; er findet fur die Geschwindigkeiten der SeknndZirstrahlen bei den verschiedenen Schwermetallen sehr nahe gleiche Werte, nur fur Zink ist der Wert der Maximalgeschwindigkeit um etwa 15 Proz. kleiner. 1) E. Dorn, Jubelband fur H.
doi:10.1002/andp.19083310903 fatcat:jzcxuufr6bcj5absdg44nilc7a