Ueber molekulare Symmetrie und Asymmetrie

P. Groth
1895 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
Es sei mir gestattet, zu dem unter dem gleichen Titel im vorigem Hefte dieser Berichte, S. 1995, erscbienenen Aufsatze des Hm. L a d e nb u r g einige Worte hinzuzufiigen. Der von dem Genannten als anrichtig hingestellte Satz, dass ein Eijrper oder ein Molekiil Enantiomorphie zeige, d. h. mit seinern Spiegelbilde nicht zur Deckung gebracht werden konne, wenn e r k e i n e Symmetrieebene besitzt, ist vollkommen richtig, wenn er correct, d. h. folgendermaassen, formulirt wird: BEin Kiirper zeigt
more » ... BEin Kiirper zeigt Enantiomorphie, wenn er keinerlei Ebene d e r Symmetrie hesit2t.a
doi:10.1002/cber.18950280336 fatcat:3wztkep2wfgvpc4vo5o3mmiode