Entscheidungsunterstützte Methodik zur Produktkonzeptauswahl : Grundlagen, Systematik und exemplarische Anwendung

Peter Schubert
2015
Stetig kürzer werdende Produktentstehungszyklen und die wachsende Konkurrenz auf globalen Märkten fordern von Unternehmen schnelle und zielgerichtete Produktinnovationen. Mit der Auswahl von Produktkonzepten endet die Produktlebensphase der Planung und es beginnen die Produktlebensphasen der Entwicklung und Produktion. Während in der Planungsphase kaum produktbezogene Kosten anfallen, wirken sich insbesondere Änderungen in der Produktentstehung negativ auf die Zeit-und Kostenverläufe aus. Eine
more » ... verläufe aus. Eine ungenügende Planung der Konzeptionsphase und eine fehlende methodische Unterstützung bei der Auswahl zu realisierender Produktkonzepte können Ursachen für nachgelagerte Änderungszyklen sein. Erfolgreiche Produkte zeichnen sich neben der ökonomischen Betrachtung durch eine Vielzahl weiterer, quantitativer und qualitativer Merkmale aus. Eine wichtige Aufgabe innerhalb der Produktkonzeption stellt somit eine hersteller-und marktorientierte Modellierung und Bewertung von Konzeptalternativen anhand quantitativer und qualitativer Kriterien dar. Die vorliegende Arbeit adressiert in diesem Kontext die Entwicklung einer entscheidungsunterstützten Methodik zur Produktkonzeptauswahl. Unsicherheiten, die zwangsläufig mit der subjektiven Bewertung qualitativer Kriterien durch einzelne Experten einhergehen, wird im Rahmen dieser Arbeit mit der Theorie unscharfer Mengen begegnet. Als Richtlinie für die Anwendung in der Praxis wird ein schrittweises Vorgehensmodell beschrieben, welches ausführlich die jeweils durchzuführenden Operationen darlegt, wobei die Auswahl der vorgestellten Methoden je nach Art und Umfang der geplanten Innovation variieren kann. Mit der Möglichkeit der Integration von Planungsergebnissen und Entscheidungen der frühen, in Teilen marktorientierten Produktlebensphasen wird der vorwiegend ingenieurwissenschaftliche Ansatz des Produktlebenszyklusmanagements erweitert. Diese Ausweitung in die Produktplanung spricht der Arbeit strategischen Charakter zu und liefert einen Beitrag zu der Vision eines ganzheitlichen Lifecycle Engineerings. i Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch.
doi:10.5445/ksp/1000047578 fatcat:dv5xctre6resjaruqsg2sqir6e