Das Prophetische im Gegensatz zum Poetischen und Theoretischen

1942
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch nicht gekommen wäre, oder anders gekommen wäre, und daß es von uns weiche. Dann wird es zum koftbarften Befitz unferes Lebens. Dann umtönt uns das Wort: "Sei getreu bis in den Tod, fo will ich dir die Krone des Lebens geben." Jede Sache lebt von der Lauterkeit und Ganzheit derer, die fie tragen oder tragen follen; fie lebt davon, daß fie ihrem Selbft abfagen um der Sache willen, und das heißt zuletzt: um Gottes willen, und daß fie um ihretwillen, und das heißt: um Gottes willen, das Kreuz auf fich nehmenihr Kreuz; aber auch jeder Menfch lebt davon, daß er nicht fich felbft lebt und fich felbft fucht, fondern eine Sache hat, eine große Sache, eine Sache, die von Gott kommt, und fich ihr ganz gibt. Die größte, fchwerfte, freudigfle Sache aber ift die Nachfolge Chrifti. Leonhard Ragaz. Das Prophetifche im Gegenfatz zum Poetifchen und Theoretifchen. "Das Eine ift: zu leiden, ein anderes: Profeffor darin zu fein, daß ein anderer litt. Das erfte ift der Weg, das andere ift: den Ort umgehen." Kierkegaard. Damit hat Kierkegaard das exiftenzielle Chriftentum vom theologifchen Chriftentum, beziehungsweife das Reichgottes-Chriftentum vom Kirchenchriftentum unterfchieden. Das eine geht den Weg Chrifti, der Apoftel, Propheten und Märtyrer: es kämpft, ringt und leidet um die Wahrheit und um der Wahrheit willen. Das ift "der Weg, die Wahrheit und das Leben", das heißt:der Weg der lebendigen Wahrheit und des wahren Lebens. Es ift der Weg der ernften Nachfolge, des Bekennertums, des Wahrheitszeugniffes, der lebendigen, exiftenziellen Verkündigung, des Leidens und des Verfolgtwerdens um der Wahrheit willen. Es ift das Prophetifche gegenüber dem Theoretifchen, Schulmäßigen, das unmittelbare Reichgottesleben gegenüber dem erbaulichen Kirchenleben; es ift die göttliche Wirklichkeit gegenüber der poetifchen Feier des Göttlichen, "dem Fell frommer Erinnerungen und Gottesdienfte", wie Nietzfche fich einmal ausdrückt. Anders ill es mit dem theologifchen Chriftentum und dem anbetenden Kirchenchriftentum. Da wird, in erfter Linie wenigftens, nicht der Weg Chrifti und der Heiligen felbft gegangen. Das erfchiene als eine übertriebene Zumutung. Da wird der Ort, an welchem Chriftus fteht, nicht felbft betreten, er wird vielmehr fingend und anbetend umkreift und umgangen, lobend und preifend umfchrieben; er wird ftudiert, tief und fchön dargelegt, gelehrt, erbaulich und korrekt gepredigt, mit Blumen und Weihrauch gefeiert. Das alles mag feine Berechtigung haben. Es gibt auch ein Bedürfnis des Kultes und der Anbetung. "Erft in einer
doi:10.5169/seals-138080 fatcat:jbmmd2oqr5ac7ifewsrmgwtuz4