Ueber die Einwirkung der Rothglühhitze auf Alkohol und Essigsäure

M. Berthelot
1852 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
4 0 8 B er t h el o t , iiber die Ekwirkuq der Rothgliihhilte Ich habe das wohlgereinigle Platindoppelsalz folgenden 4) 0,451 gaben bei dem Gliihen 0,167 Platin. 2) 0,593 gaben, mil Kupferoxyd verbrantit, 0,304 Kohlensaure und 0,210 Wasser. 3) 0,4545 gaben mit Natronkalk gegliiht eine Menge Ammoniak, welche 0,0235 Stickstoff entspricht. 4) 0,395 gaben, mittelst gliihenden Kalks zerselzt , 0,647 Chlorsilber. Dime Zalilen slimmen mit der Zusamniensetzung des Propylaminplalinchlorids wohl
more » ... orids wohl iiberein, und geben, auf 100 berechnet : Analysen unterworfen : Gefunden Berechnet c 13,93 c, 13,57 H 3,91 HI0 3,77 N 5,iO N 5,20 Pt 37,02 Pt 37,19. CI 40,50 CI, 40,17 Weiler gaben 0,328 des Golddoppelsalzes 0,162 Gold oder 49,39 pC.; die Rechnung verlsngt 49,62. Das Propylamin existirt also ferlig gebildet in einer lebenden Pflanze gleichzeilig mit Animoniak, und ich halte d i e t dadurch fur bewiesen, dafs es sich so leicht bei der Destillation von Chenopodium vulvaria mit einer verdiinnten Losung von kohlensaurem Natron entwickelt. Seine Gegenwart in dieser Pflanze coincidirt niit der einer grofsen Menge einer Proteinsubstanz , welche durch Erwarmen coagulirbar ist.
doi:10.1002/jlac.18520810110 fatcat:5hct4pba6va4vbqxhyhvz3pxmy