Zur Verhütung des Cretinismus und cretinoider Zustände nach neuen Forschungen

Theodor Kocher
1892 Deutsche Zeitschrift für Chirurgie  
Einle/tung. Wenn wir fiber die Verhtitung des Cretinismus nach neuen Forschungen uns ori~ntiren wollen, so ist es n~thig, einerseits genaa festzustellen, was wir mit dem Worte Cretinismus gegenw~rtig bezeichnen, und welches die Erfolge der bisherigen Bemtlhungen zur Hei|ung und Verhlltung des Uebels gewesen sin& Wir werden zu zeigen haben, dass wir den Begriff des Cretinismus enger fassen~ als es bislang in der Regel geschah~ wenigstens in der Mehrzahl frfJherer Publicafionen. Dass man bei den
more » ... rsten Beschreibungen des Cretinismus nicht ein specifisches Krankheitsbild aus verwandten Zust~nden herausfinden konnte, liegt auf der Hand, obschon gerade die frtlhesten Beschreibungen, wie sie aus dem 16. und 17. Jahrhundert uns Llberliefert sind~ sich noch am reinsten mit der echten Form des Cretinismus befassen. Denn die ersten Beobachter, wie Josias S i m m I e r ~)~ Felix P l a t e r 2), entnahmen ihre Beschreibungen dem Studium verh~ltnissm~ssig eng begrenzter Cretinenherde, wo tlberwiegend diejenige Noxe zur Wirkung kam, die wir jetzt als die Grundlage fur die Entwicklung des echten Cretinismus ansehen mUssen, n~mlich die Sch~dlichkeiten, welche Erkrankungen der Schilddrtlse herbeit~hren. Die Beschreibungen der oben genannten Autoren beziehen sich auf das Wallis. Es ist durchaus nicht ersichtlich, ob die, Beati" und ,Innocentes", we|che in alten Testamenten und Kirchenbiichern aus dem 15. und 16. Jahrhundert (K ~ s t I) Erw~hnung finden, sich auf Formen des echten Cretinismus und nicht blos auf Idioten ganz im Allgemeinen beziehen.
doi:10.1007/bf02817234 fatcat:kvfqcgf6lvcxvjblrgzd7alpfe