Korrespondenzen

1902 Pädagogische Monatshefte / Pedagogical Monthly  
Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the mid--seventeenth to the early twentieth centuries. We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non--commercial purposes. Read more about Early Journal
more » ... out Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate--jstor/individuals/early-journal--content. JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not--for--profit organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. Korrespondenen . 59 wenn ihr rmich h6rt!" wurde eine von friiheren Auffassungen abweichende Erkliirung aufgestellt. Aus Prof. Jack's Vortrag sei der Hinweis auf die bemerkenswerte Thatsache hervorgehoben, dass keine europiiische Litteratur, auch die deutsche nicht, soviele grisseren Elegieen hat, wie die englische. Dr. Florer stellte die Forderung auf, man sollte die WVerke Luthers den Schiilern nicht in chronologischer Reihenfolge zum Lesen geben. Denn durch die Schwierigkeiten derjenigen Schriften, in denen Luther im Sprachgebrauch noch schwankte, wiirden die Schiller nur abgeschreckt. Als Ausgangspunkt wurden fiir das Studium Luthers die Werke empfohlen, worin die Sprache bereits fixiert ist. Die Lektiire von Abschnitten aus der Bibel habe insbesondere den Vorzug, dass der Lernende mit dem Inhalt bereits vertraut sei und so den neuen Wortschatz sich mit Leichtigkeit aneignen k~nne. Dr. Florer will also das von Prof. Hempl in seinem Biichlein: "The Easiest German Reading" mit Glick auf Kinderverschen angewandte Prinzip auf Biblische Geschichten ausdehnen. Prof. von Klenze suchte an der Hand eines unendlichen Materials darzulegen, dass Goethes Urteil fiber Italien zwar von der Zeitauffassung bestimmt und gegen den Masstab unserer jetzigen Kenntnisse gehalten keineswegs fehlerfrei gewesen sei, aber doch den friiheren Reisebeschreibungen gegeniiber einen bedeutsamen Fortschritt bilde. Prof. Starr W. Cutting lieferte auf Grund umfassender Lekttire der bedeutendsten Schriftsteller des 19. Jahrhunderts den fiberraschenden Beweis, dass die hergebrachte Schulregel fiber den Gebrauch von "was" nach substantivierten Adjektiven durchaus nicht den Thatsachen entspricht. In den meisten Faillen wird vielmehr "das" gebraucht. Herr G. A. Rulfinger wies die Behauptung zuriick, dass Kiirnberger in seinem Roman "der Amerikamtide" die Schicksale Lenaus dargestellt babe. Nicht die wirklichen Erlebnisse des unglicklichen Dichters, sondern einige Reisebeschreibungen und Reisenovellen bildeten die Quelle zu Kiirnbergers Werk. Daraus ist die ginzlich missratene Darstellung amerikanischer Verhtltnisse zu erkliiren. Der verdienstvolle Aufsatz, der sicher manche deutschen Vorurteile gegen Amerika zerstreuen wird, soll demnichst in der Americana Germanica verbffentlicht werden. O. E. L. III. Korrespondenzen. (Fiir die Padagogischen Monatshefte.)
fatcat:tfsrnyfeafhppnpxvbpgp3dtiq