"Arbeitslos und keine Ahnung-Hier werden Sie geholfen!" Zum Framing stereotyper Bewertungen Arbeitsloser in den Regionalzeitungen Nordkurier und Volksstimme Einleitung

Stephan Sielschott
2010 Journal für Psychologie, Jg   unpublished
Zusammenfassung In deutschen Print-Medien werden Arbeitslose gemeinhin als Faulenzer, Drückeberger oder Schmarotzer stereotypisiert und abgewertet. Wie diese Studie auf Basis einer theoretischen und empirischen Verknüpfung des sozialpsychologischen Stereotype Content Models mit dem kommunikationswissenschaftlichen Framing-Konzept belegt, wird die Berichterstattung der ostdeutschen Regionalzeitungen Nordkurier und Volksstimme dagegen vom Stereotyp des inkompetenten Arbeitslosen dominiert.
more » ... tenz-Zuschreibungen sind dabei häufig Bestandteile eines Frames, der Arbeitslosigkeit als Folge mangelnder Qualifikation problematisiert. Innerhalb des "Qualifizierungs-Frames" wird der Arbeitslose zwar selten explizit für seine Lage verantwortlich gemacht, im Zuge eines unbedingten Qualifizierungsoptimismus wohl aber in die Pflicht genommen, sich mittels staatlicher Hilfe weiter zu bilden, um seine Arbeitslosigkeit zu überwinden. Sowohl innerhalb des "Faulenzer-Frames" als auch innerhalb des "Qualifizierungs-Frames" vermittelt sich Anerkennung einzig und allein über Anstrengungen zur Überwindung von Arbeitslosigkeit. Wie einige wenige Beiträge über sozial engagierte Arbeitslose zeigen, kann die Leistung Arbeitsloser jedoch auch unabhängig von Erwerbsarbeit gewürdigt und anerkannt werden. Gerade im Rahmen der Lokalberichterstattung besteht für Regionalzeitungen die Chance, ausführlicher über bürgerschaftliches Engagement Erwerbsloser zu berichten. Summary Unemployed and Without a Clue-On the Framing of Stereotypical Evaluations of Unemployed in the Regional Newspapers Nordkurier and Volksstimme In German print media unemployed are commonly stereotyped and devalued as slackers or parasites. Based on a theoretical and empirical conjunction of the social-psychological Stereotype Content Model with the communication-scientific concept of Framing, this study shows that the coverage of the East German regional newspapers Nordkurier and Volksstimme is in contrast dominated by the stereotype of the incompetent unemployed. Incompetence-attributions are often components of a frame, which problematizes unemployment as a result of lack of skills. Within the "qualification-frame" the unemployed is rarely made explicitly responsible for his position. However, he is committed to continue his education in the course of an absolute qualification-optimism by means of state aid to overcome his unemployment. Both within the "slacker-framee and within the "qualification-frame", recognition is mediated solely through efforts to overcome unemployment. As a few articles about socially engaged unemployed show, activities of unemployed can also be appreciated and acknowledged independently of paid employment. Especially the context of local reporting is an opportunity for regional newspapers to report more extensively on civic engagement of unemployed.
fatcat:2gthab2ubjggvbifigibjj34jq