Von der Bedeutung der Rechtswissenschaft und der Sozialwissenschaften für Juristen

Klaus Lenk
1970 Kritische Justiz  
Das Streben nach einer besseren, einer sozial wissenschaftlich beratenen Rechtswissenschaft ist zur Mode geworden. Dabei werden in der Regel weder das zugrundeliegende Erkenntnisinteresse noch die Schranken deutlich, die solchem Unterfangen nicht nur von der spröden RechtSwissenschaft sondern auch von eingefahrenen gesellschaftlichen Anforderungen an Juristen gesetzt werden. Während diese gesellsdlaftlichen Anforderungen und ihr Wandel einer eingehenden sozioökonomischen Analyse bedürfen, zu
more » ... yse bedürfen, zu der ich nichtS beitragen kann, läßt sich über die Bedeutung der Rechtswissenschafl für Arbeit und Ausbildung der Juristen einiges ausmachen. Es geht mir um jene Verbindung der Rollen des politisch bewußten Intellektuellen und des fachmännischen Juristen, die allein verhindern könnte, daß kritische Impulse aus der Zeit der Ausbildung in späterer Berufspraxis wieder verschüttet werden. Rezepte für diese Berufspraxis kann ich nicht liefern. Kritisd1e Juristen, die die genannten Rollen vereinen, sollte man eher als eine Art Potential betrachten, dessen Wirksamkeit von einer Reihe von Faktoren abhängt. Die durchgängige These der folgenden Ausführungen ist, daß die geglückte Vereinigung der Rollen des politisch bewußten Intellektuellen und des fachmännischen Juristen nicht in erster Linie auf einer solchen Vermittlung von Rechtsund Sozialwissenschaften beruhen kann, die die Rechtswissenschaft modernisiert oder zur »kritischen« macht. Sie hat vielmehr eine sozialwissenschaftliche Betrachtung der gesellschaftlichen Funktion der Juristen, ihrer Arbeit und ihrer Wissenschaft, zur Voraussetzung; eine Betrachtung, die auf tiefgreifende Erkenntnis gesamtgesellschaftlicher Zusammenhänge nicht verzichten kann. I. Berufspraktische, legitimatorische und kritische Heranziehung von Sozialwissenschaflen I. Wir können heute feststellen, daß juristische Arbeit herkömmlichen Stils auf einigen Gebieten problematisch wird. Auf Gebieten wie Arbeitsrecht und Strafrecht ist sozialwissenschaftliches Wissen für Juristen in ihrem Entscheidungsprozeß verwertbar geworden. Die Verwertung oder der Anschein der Verwertung werden von Veränderungen in der gesellschaftlichen Stellung von Juristen manchmal gefordert. Gerichte können gezwungen werden, sozialwissenschaftliehe Gutachten zur Kenntnis zu nehmen. An der Horizonterweiterung der Juristen über Dogmatik hin:1Us fällt auf, daß man sich auf sozialwissenschaftliche Methoden und Ergebnisse nur punktweise beruft. Die Rechtst:lts:lchenforschung oder Rechtssoziologie, soweit von Juristen oder im Auftrag yon Juristen betrieben, ist FortSetzung der Dogmatik mit andehttps://doi.
doi:10.5771/0023-4834-1970-3-273 fatcat:4wmhddr725hbzdzbcvumt3ndze