Feeding management of Icelandic horses in Iceland and after importation in Germany with emphasis on selenium supply, 1st communication

I Vervuert, M Coenen, S Braun
2004 Pferdeheilkunde  
Zusammenfassung In der vorliegenden Untersuchung sollte die Fütterungspraxis von Islandpferden in Island und nach Import der Pferde in Deutschland vergleichend überprüft werden. Neben der allgemeinen Energie-und Nährstoffzufuhr war die Selenversorgung der Islandpferde von besonderem Interesse. In Island wurden 90 Islandpferde, verteilt auf 16 Betrieben berücksichtigt, von dieser Population wurden 40 Pferde nach Deutschland importiert, um dort über einen Beobachtungszeitraum von sechs Monaten
more » ... on sechs Monaten weiter verfolgt zu werden. Zu definierten Zeitpunkten wurden in Island und in Deutschland Futter-und Blutproben entnommen. In den Futterproben wurden die Nährstoffgehalte einschließlich der Mengen-und Spurenelemente analysiert, in den Plasmaproben erfolgte die Bestimmung der Selenkonzentration. Die organischen Rohnährstoff-und Energiegehalte in isländischen und deutschen Futtermitteln wiesen keine signifikanten Unterschiede auf. Höhere Kaliumgehalte wurden in deutschen Grundfuttermitteln festgestellt, wohingegen höhere Magnesium-, Kupfer-und z.T. auch höhere Zinkgehalte in isländischen Grünfuttermitteln bestimmt werden konnten. Der Selengehalt in den Grundfuttermitteln variierte in isländischen Proben zwischen 0,01 -0,06, und in deutschen Futtermitteln zwischen 0,01 -0,04 mg/kg Trockensubstanz (Vergleich Island -Deutschland: n.s.). Deutsche Ergänzungsfuttermittel beinhalteten im Vergleich zu den isländischen Produkten höhere Selengehalte (Ergänzungsfutter Island: 0,24 ± 0,2 mg/kg Trockensubstanz, Ergänzungsfutter Deutschland: 0,53 ± 0,4 mg/kg Trockensubstanz, P < 0,1). Bei dem Vergleich der isländischen und deutschen Fütterungspraxis fielen Unterschiede in der Mineralstoffversorgung auf, insbesondere die Selenzufuhr war in Island, selbst bei Zugabe eines Ergänzungsfutters eher marginal. Die mittleren Selenkonzentrationen im Plasma lagen mit 66 ± 47 µg/l in Island deutlich unter den Selengehalten in Deutschland gewonnener Plasmaproben (8. Woche nach Import: 117 ± 82 µg/l, P < 0,05). Eine unkritische Selensupplementierung an Islandpferde sollte aufgrund der Adaptation an den selenarmen Standort Island vermieden werden. Schlüsselwörter: Fütterung, Selen, Islandpferd, Island, Deutschland Feeding management of Icelandic horses in Iceland and after importation in Germany with emphasis on selenium supply, 1st communication The aim of this study was to investigate feeding practice in Iceland in comparison to Germany with special emphasis on selenium supply. 90 Icelandic horses on 16 farms were monitored in Iceland, and 40 horses of this population were imported to Germany. After importation horses were observed for another six months. Feed and blood samples were collected in a regular interval in Iceland and in Germany. Crude nutrients as well as minerals were analysed in the feedstuffs. Additionally, selenium concentration was determined in plasma. There were no differences in organic crude nutrients between Icelandic and German feedstuffs. Higher potassium concentrations were analysed in German roughage, whereas higher magnesium, copper and in some cases zinc concentrations were monitored in Icelandic roughage. Selenium concentration in roughage ranged between 0.01 -0.06 mg/kg dry matter in Iceland and 0.01 -0.04 mg/kg dry matter in Germany (comparison Iceland to Germany: n.s.). In comparison to Icelandic concentrates, higher selenium concentrations were observed in German concentrates (Icelandic concentrates: 0.24 ± 0.2 mg/kg dry matter, German concentrates: 0.53 ± 0.4 mg/kg dry matter, P < 0.1). Mean selenium concentrations in plasma were lower in Iceland when compared to Germany after importation (Iceland: 66 ± 47 µg/l, Germany 8th week after importation: 117 ± 82 µg/l, P < 0.05). Mineral supply differed between Iceland and Germany, especially selenium intake was very low in Iceland. It is concluded that selenium supplementation should be limited in Icelandic horses regarding to their assumed adaptation to the specific conditions in Iceland.
doi:10.21836/pem20040104 fatcat:odf55avkofavlg3wazyphzq2ci