EINE ÜBERSEHENE FASSUNG DER UREISUN OF OURE LOUERDE, BEZ. UREISUN OF GOD ALMIHTI (Morris, Old English Homilies I., 183ff., 200 ff.) UND DER WOHUNGE OF URE LAUERD

M. KONRATH.
1918 Anglia. Zeitschrift für englische Philologie  
A talkyng of pe loue ofGod. Es ist überliefert im Vernon MS., teilweise auch im Simeon MS., ans dem in den fufsnoten der ausgäbe textvarianten angefahrt sind. In «Ar vorrede heilst es: ]>is tretys Is a talkyng of pe loue of God; and is mad forto sturen . hem ]>at hit reden: to louen him pe more, and to fynde tykyng · and tost in his loue. Horstmann glaubt, die schritt sei " an Imitation of R. Rolle's manner, and the work of a (probably young) monk of the Fra Angelico type, who, shut out from
more » ... o, shut out from the world in his monastery, finds comfort in sweet meditation and song". Er nennt sie "one of the pearls of Old English literature". Es ist ihm aber entgangen, und auch seither hat meines Wissens noch niemand darauf aufmerksam gemacht, dafs der erste abschnitt, von s, 346 (Ihesu soj> God) an bis s. 348 (A Milde Marie), nichts anderes ist als eine Version der Ureisun of onre Louerde, bez. Ureisun of God Almihti; nur der schlufs der Ureisun of God Almihti, von "weZ was he ibeoren" an (Morris s. 202), ist hier Übergängen. Er ist aber in entsprechender form eingeschoben s. 362 (Ladi Milde Marie bis A Ladt pi loye) in eine Version der Wohunge of ure Lauerd, die von s. 353 (Ihesu my derworfe lord) bis zu ende reicht. Das mittelstück s. 348 (A Milde Marie) bis s. 353 (Ihesu my denoorpe lord) hat bei Morris nichts entsprechendes und mufs auf andere quellen zurückgehen. Diese späteren Versionen zeigen nun gegenüber den in den OEH. überlieferten älteren im einzelnen mancherlei ab-Brought to you by | Nanyang Technological Unive Authenticated Download Date | 6/18/15 8:31 AM
doi:10.1515/angl.1918.1918.42.85 fatcat:yb4ubh7xmffgdp4664saz5rsym