Über prä-äquatoriale Sklerektomie bei maligner Myopie

V. Grönholm
1922 Graefe's Archives for Clinical and Experimental Ophthalmology  
Ats Holt& auf der IV. Nordisehen Ophthalmologenversammlung in Helsingfors 191i und spi~ter, im selben Jahre in Heidelberg ~) yon seiner neuen Operation gegen Netzhautabl6sung, der prg-iiquatorialen Sklerektomie, ~tteilung maehte, erwghnte er auch, dag er an mehreren hoehgradig myopischen Augen mit Netzhautabl6sung eine Verminderung der Myopie Ms Naeh~rkung der Operation beobaehtet hatte. Dieses veranlaBte ihn, die Sklerektomie an ein paar Fgllen yon exzessiver Myopie ohne RetinalablSsung
more » ... inalablSsung auszufiihren. Aueh in diesen tPgllen erzielte er eine Verminderung der Refraktion. Spgter hat Holth ~) noeh einige Fa, lle verSffentlieht. Die Myopie sank in einem Fall yon --17 D auf --6D, d. h. um llD, in einem anderen Falle yon --24D auf 13 D = 11 D, in einem drit~en yon --12 D auf --10,5 D = 1,5 D und im vierten yon --24D auf 21D=3D. Also manehmal eine bedeutende Verminderung des Refraktionsfehters. An zwei Augen dagegen, wo die Myopie vor der Operation nur 9 resp. 10 D erreieht hatte, trat keine Vergnderung naeh der Operation ein. Die SMerektomie sehien also nut bei den hoehgradigen Myopieformen wirksam zu sein und besonders in t~Lllen mit ausgesprochenem Staphyloma postieum und starker Verdiinnung der Sclera, nieht aber in den leiehteren F~llen ohne Staphylom. Auch der myopisehe ExophthMmus wurde geringer. Bliekte das operierte Auge nasalwiirts bei retrahierten Lidern, so ersehien das Auge runder, weniger oval als ffiiher. Die Eiform hatte sieh der Kugelform gen~hert; die Aehse war verkiirzt. Die Operation hatte also das Grund= leiden selbst beeinflugt, die Vergr6Berung des Auges. Ob aueh die 3iaeulaaffektion beeinftu6t wurde, wul?te Holth nicht. Sofort naeh Hol~hs Vortrag begann ieh die 10r~-~quatoriale SMerektomie anzuwenden. In einer vor kurzem in diesem Arehiv verSffentliehten Arbeit habe ieh meine Erfahrungen betreffend der Wirkung ~) Heidelberger Bericht 1911, S. 293--315. s) Iteidelberger Berieht 1913, S. 179--193. 32*
doi:10.1007/bf01880473 fatcat:bxwb5tvik5dalfx5jnbk3izlq4