Ueber Condensationen von Chinaldin mit Cuminol und Paratolylaldehyd, ein Beitrag zur Kenntniss des Chinaldyl-α-stilbazols

Felix v. Grabski
1902 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
Nach den1 hlikuhlen wird die Krystallmasse abgesaogt und mit Aether durchgewaschen. Das so erhaltene Chlorsitber-C hinolinchlorhydrat, AgCI.C9H7N.HCl, besteht aus sehr schiinen, weissen Nadeln, die ziernlich lichtbestandig und bei gewohnlicher Temperatur auch haltbar sind. Im Gegensatz zu der analogen Pyridinverbinduog wird das Chlorailber-Chinoliochlorhydrat durch Aether nicht zersetzt , dagegen wird durch A mylalkohol in kurzer Zeit Chlorsilber abgeschieden, ebenso durch Wasser und Alkohol.
doi:10.1002/cber.190203502140 fatcat:jtfzra5qabgqrl3ourxr26xthq