Ergonomie-Absicherung in der frühen Phase des Produktentstehungsprozesses der Automobilproduktion [article]

David Becker, Karl-Heinrich Grote, Jürgen Edelmann-Nusser, Martin-Luther Universität, Universitäts- Und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
2018
Danksagung Allen Personen, die zu dem erfolgreichen Gelingen der vorliegenden Arbeit beigetragen haben, möchte ich an dieser Stelle meinen ausdrücklichen Dank aussprechen. Zu allererst danke ich meinem Doktorvater Prof. Dr. habil. Jürgen Edelmann-Nusser, der durch seine uneingeschränkte Unterstützung den Beginn meiner Promotion erst ermöglicht hat. Seine wegweisenden Kritiken haben die Entwicklung meiner Arbeit konstruktiv geformt. Ebenso danken möchte ich Herrn Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinrich
more » ... . Karl-Heinrich Grote für das Interesse an meiner Forschung und für die Übernahme des Zweitgutachtens. Für die aktiven Beratungen und anregenden Diskussionen am Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft und Arbeitsgestaltung bedanke ich mich im Besonderen bei Frau Dr.-Ing. Sonja Schmicker und Herrn Dipl.-Ing. Ulrich Brennecke. Meine Promotion und Forschungsergebnisse sind zum größten Teil während meiner dreijährigen Tätigkeit als Doktorand in der Markenplanung Montage der Volkswagen AG in Wolfsburg entstanden. Für die mir eingeräumten Möglichkeiten im Tagesgeschäft der Produktionsplanung und virtuellen Absicherung forschen zu können, danke ich Dr.-Ing. Cord Busche, Dr.-Ing. Christoph Graumann und Pavlos Savidis. Dabei möchte ich noch meine Kollegen und Freunde hervorheben, die mich mit ihren vielen positiven Eigenschaften und Gesprächen in der gesamten Zeit motiviert haben, allen voran Mario Wegner, Hannes Röpke, Peter Kaniewski, Sina Jensen, Oliver Schütze sowie den gesamten Abteilungen der Montageplanung und Konzernergonomie. Zuletzt gilt mein besonderer Dank noch meiner lieben Familie Karin, Hans-Jürgen und Axel, die mit ihrer bedingungslosen und aufmunternden Unterstützung erst die Türen für meinen Weg und den Promotionsabschluss geöffnet haben. Als wichtigste Person in meinem Leben kann ich Dir, liebe Silke, nur schwer mit Worten den Dank ausdrücken, den du verdient hast. Aus der tiefen Bewunderung, wie du tagtäglich mit der gleichen Aufopferung und dem gleichen Durchhaltevermögen für den bestmöglichen Unterricht deiner Kinder gesorgt hast, habe ich mehr Kraft und Motivation für meine persönlichen Herausforderungen erhalten als du dir vorstellen kannst. Für dieses Vorbild und Deinen uneingeschränkten Rückhalt, auch in den schwierigen Phasen dieser Zeit, danke Dir von tiefstem Herzen. Disclaimer II Disclaimer Die Ergebnisse, Meinungen und Schlüsse dieser Dissertation sind nicht notwendigerweise die der Volkswagen AG. The results, opinions and conclusions expressed in this thesis are not necessarily those of Volkswagen AG. Kurzfassung IV Kurzfassung Unternehmen stehen heutzutage unter einem enormen Wettbewerbsdruck, der speziell in der Automobilindustrie verkürzte Entwicklungszyklen bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung fordert. Im Kontext des demographischen Wandels und kürzerer Zykluszeiten verschärfen sich dadurch die Herausforderungen, früher im Entwicklungsprozess unter Kostendruck gesundheitsgerechte Arbeitsplätze zu gestalten. Aktuell fehlen jedoch speziell in der frühen Phase der Bauteilkonstruktion systematische Vorgehensweisen, um ergonomische Risiken identifizieren und quantitativ bewerten zu können. Hinzukommend fällt es Unternehmen schwer, ohne fundierte Erkenntnisse über den Nutzen in ergonomische Arbeitsgestaltung zu investieren. Aus diesem Grund wird in der vorliegenden Arbeit ein Managementsystem als systematischer Ansatz zur Ergonomie-Absicherung vorgestellt. Dabei erfolgt im ersten Schritt die Analyse der Defizite existierender Managementsysteme sowie Bewertungsmechanismen. Ausgehend davon wird mit dem Ziel einer anschließenden empirischen Evaluation der einzelnen Kriterien eine praxisnahe Umsetzung erarbeitet. Im Fokus des Hauptteils dieser Arbeit steht dabei die Entwicklung und Evaluation einer Bewertungsmethode physischer Belastungen auf der Bauteilebene. Anhand der identifizierten Handlungsbedarfe wird eine Vorgehensweise zur Ableitung und Bewertung von Ergonomiemaßnahmen diskutiert. Eine weitere empirische Studie über arbeitsplatzbedingte Fehlzeiten und Montagefehler dient dazu, den häufig vermuteten wirtschaftlichen Nutzen präventiver Verhältnisergonomie für den unternehmerischen Entscheidungsprozess mit neuen Erkenntnissen zu belegen. Zur Sicherstellung der positiven Auswirkungen über den gesamten Produktentstehungsprozess wird abschließend noch die Übertragbarkeit etablierter Kontrollsystematiken auf den Ergonomie-Absicherungsprozess untersucht.
doi:10.25673/5198 fatcat:6cdhgbpz6vcy3d3ntwyagsg3qm