Anwendung der Jodzahl auf Mineralöle

Graefe-Webau
1905 Chemische Revue über die Fett- und Harz-Industrie  
Heft 11 CHEMISCHE REVUE. 270 uns als ~rbeitsfelder uberwiesen sind, in Fluss halt. Ich miichte aber meine A u s f u h~n g e n nicht schliessen, ohne meinen Herren Rollegen im Ausschuss fur ihre jederzeit hilfsbereite Mitarbeit meinen herzlichen Dank an dieser Stelle auszusprechen. I n der an den Vortrag sich anschliessenden Diskussion gab Ilerr Dr. T r e u m a n n , Hannover, seiner Befriedigung iiber die wertvolle, vom Ausschuss 9 fertiggestellte Vorlage Ausdruck und richtet in Rucksicht auf
more » ... in Rucksicht auf die in der Vorlage gewLhlte Bezeichnung der "Viskositat" als "Flussigkeitsgrad" und auf die ebenda vorgeschlagene Einheitstemperatur fur die spezifische Gewichtsangabe (-4-15O) einige Fragen an den Vortragenden. Letzterer gab zu, dass das Wort .Fliissigkeitsgrad* als nngeeignete Uebersetzung von DViskositLtc schon von ihm und manchen anderen Seiten anerkannt, aber vom Ausschuss erst in die Vorlage ubernommen worden sei, nachdem es schon lange Zeit bei Behtirden und im Verkehr rnit Schmierijl eingefuhrt sei; er selbst halte mit Herrn Dr. T r e u m a n n z. B. das Wort rZahflussigkeita fur besser, aber es wird schwer sein, den einmal eingefiihrten Ausdruck zu beseitigen. Immerhin solle die hier wiederholte Anregung im Auge behalten werden. Die spez. Gewichtsangaben seien, wie der Vortragende erwidert, deahalb besser bei + 1 5 O C und nicht, wie manche Bedingungen vorschreiben, bei + 20° C anzugeben, weil + J5O eine in der Fachlitteratur allgemeiner ubliche Einheitstemperatur ale + 20° sei und man sich doch dem allgemeinen Gebrauch anschliessen miisse. Dr. W of f rn a n n , Bochum, driickt den Wunsch aus, dass der Ausschuss in Rucksicht auf tatsachlich vorhandene Bediirfnisae der Praxis, die er z. B. gerade in dem seiner Aufsicht unterstehenden Betriebe sehr empfunden habe, die vom Vortragenden auch bereits gestreifte Frage der unmittelbaren mechanischen Erprobung der Oele auf einer einfachen Oelprobiermaschine in seine Arbeiten hineinbeziehen mochte. Auch der Vorsitzende des Verbandes, Herr Geheimrat M a r t e n s , schliesst sich dem Wunsehe des Herrn Dr. H o f f m a n n an und empfiehlt diesem, seine ~rfahrungex~ dem Ausschuss zuganglich zu machen. Professor H o l d e stellt in Aussicht, die anfgeworfene Frage in einer der nachsten Sitzungen des Ausschusses zur Beratung zu stellen und wird sich mit Herrn Dr. H o f f m a n n hierzu in niihere Verbindung setzen.
doi:10.1002/lipi.19050121107 fatcat:amqjiqp4hbgdrpsas2lrqyto7q