P. Girard und die Sekundarschule

E. Egger
1951
werten werden, weil man sie als Schöpfungsgeschenk Gottes wüßte. Ehrfurcht und Staunen wären die zusätzlichen seelischen Werte. Wie würde aber auch die ästhetisch-künstlerische Bildung einen Platz bekommen können! Und wie würde auch durch die geschichtlich-geographischen Fächer der Gemeinschaftssinn, der Geist der Verantwortung in ganz anderen Tiefen Wurzeln schlagen können als bisher? (In diesem Zusammenhang sei auf den ausgezeichneten praktischen Bildungs-und Erziehungsplan für die Sekundär-(Real-) Schule des
doi:10.5169/seals-535718 fatcat:tradqozxqbbanold7m7ihtszge