Ueber Eisendoppelrhodanide

Gerhard Krüss, Hermann Moraht
1889 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
Die Versuche, Eisen als Rhodanid auf spectrocolorimetrischem Wege quantitativ zu bestimmen , hatten nach obiger Mittheilung gezeigt, dass beim Versetzen von Ferrisalzliisungen mit nicht zu geringen Mengen Rhodankalium nicht Ferrirhodanid, sondern ein Doppdsale, wahrscheinlich von der Zusammensetzung Fe(CNS)3 . SKCNS,
doi:10.1002/cber.18890220268 fatcat:qp4ogl5g45edjdzgh2u5bu2ili