A New High Performance Liquid Chromatography (HPLC) Method for the Quantitation of Strychnine in Urine and Tissue Extracts

Th. Egloff, A. Niederwieser, K. Pfister, A. Otten, B. Steinmann, W. Steiner, R. Gitzelmann
1982 Clinical Chemistry and Laboratory Medicine  
A high performance liquid chromatography (HPLC) method was developed for the quantitation of strychnine in urine of children with noiiketotic hyperglycinaemia and other developmental disorders treated with the alkaloid. Mobile and stationary phases were polar, i.e. methanol-water-330 g/kg ammonia (volumes, 85 ml + 14.2 ml + 0.8 ml) and LiGhrosorb 7 . Brucine was the internal Standard. Extraction was perfbrmed by the Extrelut technique. At strychnine nitrate concentrations in urine of 21,126,
more » ... urine of 21,126, and 760 g/l, recovery was 92.1 ± 8.7, 98.1 ± 2.7, and 102.5 ± 2.7%. A child with nonketotic hyperglycinaemia under continued strychnine treatment excreted l to 13.6% of the daily dose unmetabolized in urine. The method was also suitable for the estimation of unreacted strychnine in tissue extracts. The fast disappearance in vitro of strychnine from a guinea pig liver preparation was confirmed. Eine neue Methode für die quantitative Bestimmung von Strychnin in Harn und Gewebsextrakten mit Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) Zusammenfassung: Zur Bestimmung von Strychnin im Harn von Kindern mit nicht-ketotischer Hyperglycinämie und anderen Entwicklungsstörungen, die mit dem Alkaloid behandelt werden, wurde eine Methode unter Verwendung der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) entwickelt. Mobile und stationäre Phase waren polar, es wurden Methanol/Wasser/330 g/kg Ammoniak (Volumina, 85 ml + 14,2 ml + 0,8 ml) und LiChrosorb Si-60, 7 , verwendet. Brucin diente als innerer Standard. Die Extraktion würde mit der Extrelut-Technik durchgeführt. Die Wiederfindung für Strychninnitrat-Konzentrationen im Harn von 21,126 und 760 /zg/1 betrug 92,1 ± 8,7, 98,1 ± 2,7 und 102,5 ±2,7%. Ein Kind mit nicht-ketotischer Hypergjycinäinie schied unter kontinuierlicher Strychninbehandlung 1-13,6% der täglichen Dosis unverändert im Harn aus. Die Methode erwies sich ebenso als geeignet für die Bestimmung von unverändertem Strychnin in Gewebsextrakten. Das schnelle Verschwinden von Strychnin aus einer Meerschweincherdeber-Präparation in vitro wurde bestätigt.
doi:10.1515/cclm.1982.20.4.203 fatcat:x3n5ozcs3nayznuznvcfabqjr4