Verhaltenswirksame Gestaltung von Müdigkeitswarnungen im Fahrzeug [article]

Annika Dreßler, Technische Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Manfred Thüring
2015
Müdigkeitswarnsysteme (MWS) sind eine relativ neue Form der Fahrerassistenz, in deren Entwicklung der Forschungsschwerpunkt bisher deutlich auf der Detektionsseite lag. Wenig ist darüber bekannt, wie wirksam diese Systeme tatsächlich das Risiko müdigkeitsbedingter Unfälle mindern und welche Faktoren der Warnungsgestaltung für die angestrebte Sicherheitswirkung ausschlaggebend sind. Mit Blick auf den problematischen Fahrerzustand kann grundsätzlich nur eine Reduktion der Müdigkeit das
more » ... risiko effektiv verringern. Ziel einer Warnung ist daher, den Fahrer zu einer Pause zu bewegen, in der er Koffein zu sich nehmen und / oder einen Kurzschlaf halten sollte. Allerdings wirken auf Ebene der Überzeugungen, Einstellungen und Motivation des Fahrers eine Reihe psychologischer Prozesse diesem Zielverhalten entgegen. Zwei besondere Herausforderungen für die Warnungswirkung sind die Tendenz zu unrealistischem Optimismus in der Einschätzung des persönlichen Risikos und die Tendenz zur Vermeidung unmittelbarer subjektiver Handlungskosten der Pause. Vor diesem theoretischen Hintergrund wurde die Wirkung verschiedener Warnungsvarianten auf Kognitionen, Motivation und Verhalten untersucht. Zu diesem Zweck wurde ein neues experimentelles Paradigma entwickelt, mit Hilfe dessen im Fahrsimulator die Anreizsituation einer realen Warnungssituation nachgestellt werden kann. Zunächst wurde durch teilweise Schlafdeprivation und die Ausnutzung circadianer Leistungstiefs ein hohes Grundniveau von Müdigkeit bei den Teilnehmern erzeugt. Ergänzend wurde eine Konstellation aus möglichen finanziellen Gewinnen und Verlusten geschaffen, die die grundlegenden Elemente der Motivationslage des Fahrers in einer realen Warnungssituation nachbildet. Während simulierter Fahrten auf einer monotonen Strecke wurde der Fahrerzustand überwacht. Bei Erreichung des definierten Müdigkeitskriteriums erhielten die Fahrer eine von mehreren möglichen Rückmeldungen. In Experiment 1 wurden zwei Warnungsvarianten verglichen: eine Standardwarnung (Kaffeetassens [...]
doi:10.14279/depositonce-4806 fatcat:yelicuybcraslbvatwfjuxslem