Die Ostslaven zur Zeit des Konstanzer Konzils

Günther Stökl, Vorträge Und Forschungen
2014
Die Bezeichnung »Ostslaven« ist keine historische, sie entstammt vielmehr dem Ein teilungsbedürfnis der modernen Sprachwissenschaft. Wenn sich trotzdem auch Histo riker gelegentlich dieser Einteilung bedienen, so geschieht es, um auf einen ziemlich komplizierten Sachverhalt hinzuweisen, der durch den Gebrauch der Bezeichnung »Russen« verschleiert werden könnte. Nicht selten spielt politisches Interesse dabei mit: Selbst in der Sowjetunion legen heute Ukrainer und Weißrussen Wert darauf, nicht
more » ... t den Russen, d. h. den Großrussen, identifiziert zu werden. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts gab es noch keine solchen terminologischen Schwierigkeiten. Witold urkundete als »magnus duxLithvanie et terrarum Russie dominus« x \ obwohl es in der Hauptsache die Vorfahren der späteren Weißrussen und Ukrainer waren, über die er gebot, und zwei Päpste ernannten ihn zu ihrem und der »Romana Ecclesia« General vikar in temporalibus »in Lithwania et ceteris partibus temporali dominio tuo subiectis ac omnibus locis Sagmaitarum ac Russie, necnon in Magnanouagroda ac Pszykow
doi:10.11588/vuf.1965.0.16248 fatcat:a6t3hmjsqncnfm4k2sqgeofw3m