Accounting for Distress in Bank Mergers

Michael Koetter, Jaap W.B. Bos, Frank Heid, James W. Kolari, Clemens J.M. Kool, Daniel Porath
2005 Social Science Research Network  
The inability of most bank merger studies to control for hidden bailouts may lead to biased results. In this study, we employ a unique data set of approximately 1,000 mergers to analyze the determinants of bank mergers. We use data on the regulatory intervention history to distinguish between distressed and non-distressed mergers. We find that, among merging banks, distressed banks had the worst profiles and acquirers perform somewhat better than targets. However, both distressed and
more » ... ssed and non-distressed mergers have worse CAMEL profiles than our control group. In fact, non-distressed mergers may be motivated by the desire to forestall serious future financial distress and prevent regulatory intervention. Unsere Resultate zeigen, dass Fusionen vor allem unter Einbezug von Instituten mit vergleichsweise schlechtem Finanzprofil stattfinden. Für Institute, die der Aufsicht als problembehaftet gemeldet wurden, deckt sich dieses Ergebnis mit den Erwartungen. Überraschend ist dagegen, dass auch bei nichtproblembehafteten Fusionen die übernommenen Institute vielfach vergleichsweise schwächere Finanzprofile aufweisen. Das Ziel solcher Fusionen scheint demnach unter anderem in der Prävention oder der Bereinigung von Problemfällen im Vorfeld eines drohenden Ausfalls zu liegen. Wir zeigen außerdem, dass vor allem Größe und Kapitalisierung der Bank darüber entscheiden, ob sie in der Fusion die Rolle des übernehmenden Instituts einnimmt.
doi:10.2139/ssrn.811525 fatcat:ywipog2jszbflknecg2xotdvce