XIII. Causa sui, causa prima et causa esseudi

B. Seligkowitz
1892 Archiv für Geschichte der Philosophie  
Keinem geringeren als Schopenhauer, der sonst doch kritisch genug zu Werke geht, ist eine Verwechselung zweier Begriffe unterlaufen, die auch nach ihm noch Manchen auf falsche Bahn gelockt und zu Missverständnissen geführt hat. In seinem "Satz vom zureichenden Grunde" ergeht er sich in den bekannten Wendungen gegen die causa sui bei Spinoza, welchen Begriff er mit dem so oft genannten der causa prima identificiert. So sagt er daselbst S. 32 (3. Aufl.): "Was nämlich Cartesius nur ideal, nur
more » ... nur ideal, nur subjektiv, d. h« nur für uns nur zum Behuf der Erkenntnis, nämlich des Beweises des Daseins Gottes aufgestellt hatte, das nahm Spinoza real und objektiv, als das wirkliche Verhältnis Gottes zur Welt. .' . So sehe ich meinerseits in causa sui nur eine contradictio in adjecto, ein Vorher, was nachher ist, ein freches Machtwort, die unendliche Causalkette abzuschneiden . . ." Auf Seite 51 geht er dann specieller auf diesen Gegenstand ein: "Aber was haben denn unsere . . . deutschen Philosophen für den so teuern kosmologischen Beweis gethan, nachdem nämlich Kant. . . ihm die totliche Wunde beigebracht hatte? Da war nämlich guter Rat teuer; denn . . , causa prima ist ebenso wie causa sui eine contradictio in adiecto . . . Eine erste Ursache ist gerade und genau so undenkbar wie dfe Stelle, wo der Raum ein Ende hat, oder der Augenblick, da die Zeit einen Anfang ,nahnou Denn jede Ursach Brought to you by | Nanyang Technological University Authenticated Download Date | 6/18/15 7:12 AM Causa sui, causa prima et causa essendi. 323 ist eine Veränderung, bei der man sich nach der ihr vorhergegangenen Veränderung, durch die sie herbeigeführt würde, not-\vendig fragen muss, und so ad infinitum. Nicht einmal ein erster Zustand der Materie ist denkbar, aus dem, da er nicht noch immer ist, alle folgenden hervorgegangen wären. Denn wäre er an sich ihre Ursache gewesen, so hätten auch sie schon von jeher sein müssen, also der jetzige nicht erst jetzt. Fing er aber erst zu einer gewissen Zeit an, causal zu werden, so muss ihn.zu der Zeit etwas verändert haben, damit er aufhörte zu ruhen, dann aber ist etwas hinzugetreten, eine Veränderung vorgegangen, nach deren Ursache, d. h. einer ihr vorhergegangenen Veränderung wir sogleich fragen müssen, und wir sind wieder auf der Leiter der Ursachen und werden hoher und höher hinaufgepeitscht von dem unerbittlichen Gesetze der Causalität, -in infinitum, in infinitum." \ Der Begriff causa sui bei Spinoza birgt bekanntlich noch ; manche andere Schwierigkeiten in sich, deren Lösung bereits von mehreren Seiten versucht worden ist Hegel hat diesen Begriif dann weiter ausgebildet und sein System darauf aufgebaut, indem er daraus den Begriff der Entwickelung geschaffen hat. Spinoza jedoch giebt in seiner Definition diesem Begriffe eine ganz andere Bedeutung, Er definiert das causa sui dahin "cuius essentia involvit existentiam** Es kommt also bei der Bestiifamung dieses Begriffes hauptsächlich auf die Untrennbarkeit des Wesens von der Existenz an. Nun aber giebt es hinsichtlich der Auffassung des Substanzbegriffes, welcher dieses causa sui zu seiner Wesensbestimmung hat, zwei Möglichkeiten: entweder ist die innere Wesensbestimmung der Substanz eine feste und unabänderliche, nach allen Seiten von Ewigkeit abgeschlossene und demnach jeder weiteren Entwickelung, jeder weiteren Handlung unfähig, oder wir haben sie als eine lebendige entwicklungsfähige zu betrachten. Die erstere Eventualität, welche Spinoza durch dio formale Bestimmung seiner Substanz gewählt zu haben scheint, birgt in sich die Schwierigkeit, wie denn die Essenz die Existenz begründen kann, da nach meiner Voraussetzung die Essenz zu keinem Zeitpunkte ohne die Existenz begriffen werden kann-Soll aber die Existenz ein rein mathematisches Folgern &eio, dann wäre nicht einzusehen, Brought to you by | Nanyang Technological University Authenticated Download Date | 6/18/15 7:12 AM
doi:10.1515/agph.1892.5.3.322 fatcat:vgw3zbrd4fblraq3fby6ubar2m