Untersuchungen über die Menge der durch die Haut des Menschen ausgeschiedenen Kohlensäure

Hermann Aubert
1872 Pflügers Archiv: European Journal of Physiology  
Die Frage, wie riel Kohlens~urc durch die Haut des Menschcn abgeschieden wird, hat thcils ein besondcres Interesse ftlr sich, thcils ist sic von Wichtiikeit flir das Verh~ltniss zu dcr Menge von Kohlens~ure, welche von der Lungenobcrfl~che abdunstet, und somit fllr die Bestimmung der Gesammtkohlens~ure 87 welche der Mcnsch producirt. Die meisten der bisherigen Versuche Uber diese Frage sind aber nur an beschr~nkten Stellen der Hautoberfl~che angestellt worden, und die Resultate differiren
more » ... te differiren theils bcdeutend unter einander, theils gegen die Resultate der bis jctzt einzigen Versuchsreihe, wclche sich auf die gcsammte Hautoberfl~che des Menschen bezicht. So wUrde z. B. nach den Versuchen von Ge rla ch die Menge der von der ganzen Hautoberfl~che in 24 Stunden abgeschiedenen Kohlens~ure sich auf 8 bis 9 Grammen berechnen (cf. Mttllcr's Archiv 1851 p. 447), nach Reinhard aber nur 2,23 Grm. ira Mittel betragen (Zeitschr. fUr Biologie V 1869, p. 37), w~hrend S c h af lin g, welcher die gesammte Hautoberfl~che untersuchte, ftlr den erwachsencn Mann 07373 Grm. Kohlenstoff pro Stunde fand, was auf 24 Stunden berechnet etwa 32 Grm. Kohlensaure entsprechen wtirde. (Erdmann und Marchand: Journal fttr praktische Chemie Bd. 36, 1845 p. 455). Diese enormen Differenzen torderten zu ncucn Versuchen auf, welche ich mit meincm Assistenten, Herrn stud. med. Lange ira hiesigen Institute angcstellt habe, und zwar in dcr Weise, dass sowohl die Kohlcns~ureabgabe von nahczu der gcsammten Haut-oberflRche als auch die Kohlens~ureabgabe von der HandoberflRche untcrsucht wurde. Es scheint mir gegcnlibcr den hishcrigen Untersuchungen nothwendig, zunKchst die Methode der Untersuchung eingehend zu beschreiben. Zu den Versuchen, in welchen wir die Kohlens~ureahscheidung von der Hautobcrfl~che des ganzen K~rpers, mit Ausnahme des Kopfes~ bestimmten, dienten die in Figur I dargestellten Vorrich-Pflil~or, Archiv flir Physiologie. Band VL ~~
doi:10.1007/bf01612264 fatcat:duqv5aggj5egtjgxs7hrt664ru