Zur Kenntniss der deutschen Hyperiden

Th. Kirsch
1871 Berliner entomologische Zeitschrift  
Th. K i r s c h in Dresden. fl. J e k e l versuchte zuerst i n seiner Classification naturelle des Curculionides die von Schonherr in der Gattung Phylonomus vereinigten Arten in mehrere Gattungen zu theilen. Er schied sic in zwei Cruppen : Phytonomides und Hyperides. Die Phytonomides brachte er in die Section der Plalygini homorhini, deren wesentliclier Charakter darin besteht, d a t der Riissel in beiden Geschlechtern Ibnlich, bei dent d etwas diinner und liiiiger, bei dcm 0 etwas kurzer und
more » ... etwas kurzer und dicker ist, uud dars die Fiihler bei beiden Gcschlechtern in gleichem Allstande von der Spitze sich befinden. Hierher stellte er unter die Gattung Donus die Arten: philanthus, pahmbarius, oxalis etc., und unter die Gattung Phylonomus die Arten: punctatus, isalellinus, fasciculatccs etc. IXc andere Gruppe, die tlyperides, stellte er unter seine Platygini heterorhini, bei denen der Riissel in beiden Gesclilechtern veiwhieden, beim kurzer und dicker, beim 0 dunner und Ianger und deren Fiihler beim Q entfernter von der Spitze des RUssels eingefiigt, als beim c f . Hierller wurden elonguius, arundinis, rurnicis, suspiciosus etc. gestellt. PaCst nun auch auf die Gruppe des punctatus der Charakter der Nomorhini und auf die des pollux und runlicis der der tleterhorini, so steht doch genau zwischen beiden die Gruppe des philanihw, oxalis, fwcalus elc., denn bei denselbcn ist der Russel bei 8 und 9 wenig verschieden, und doch ist der Theil desselben vor der Einfijgung der Fiihler beim 9 entschieden lBnger als beim 3, die Fiihler also, wie bei den Heterorhinis, beiin 9 weiter von der Spitze entfernt als beim d. Es erscheint daber eine Trennung der Arten der Gattnng Hypera in 2 Gruppen und. Unterbringiing derselben in 2 verschiedene Hauptaectinnen eines Systems wohl ltaum zuliissig. I'hylon. punclnlus unti vnrialilis stumpfer sls bei Zfypercc Cypris und SnnZcyi. Es ersclieinl ilalici* wohl am zweckrnilfsigslcn, die sirnmtliclien -4rtcii unter dem 811~1 en Gattungsnauien ffypern Germ. zusnminenzufassen und vielleiclil die uiigefliigellen Arten als Subgen. ffypera, die gcfliigelten als Subgen. Phytonomws zn bezeichnen. Dic n:ic*listeliciidc 'l'abclle ist nur ctitworfen wordcn, urn den Coleoplerologcn dos EI ltcrineii rlrr deulschrn Arteri zu erleiclrtern. Seit dc.m Erst-heincu von I<cdtenIiaclier's Faun. austr., dcr es wohl Iiauptaiichlicli init zu vcrtlankcn ist, (Ink sich die A n d l der Kafersamniler in Dcutscliland so bcdculcnd vcrmchrt hat, sind mch-der derclschea Ilypcriden.
doi:10.1002/mmnd.18710150219 fatcat:zlhhme4xujetnoihxo57dwbeda