Ein Freibrief Nebukadnezar's II

Bruno Meissner
1889 Zeitschrift für Assyrologie und Vorderasiatische Archäologie  
Es ist schon oft der Umstand beklagt worden, dass die babylonischen Könige nicht, wie die assyrischen, ihre Kriegsthaten selber beschrieben haben; von den uns in der Bibel und bei Menander berichteten Kriegen erzählt beispielsweise Nebukadnezar II. selbst nichts, wenn man ein kleines Fragment einer Cylinderinschrift ausnimmt, welches seinen Zug gegen Aegypten und Amasis erwähnt. 1 ) Dieser Mangel an historischen Inschriften ist, wie schon früher bemerkt wurde, sicher auf das vorwiegend
more » ... vorwiegend merkantile Leben und Treiben Babylons zurückzuführen 2 ): die Babylonier interressirten sich weniger für ihres Königs Heldenthaten als für seine prächtigen Bauten und seine Schöpfungen auf sozialem und kulturellem Gebiete. Daher kam ihr Herrscher ihren Wünschen entgegen und berichtete in seinen Inschriften mit epischer Breite von dem Bau von Palästen, Kanälen und Strassen, während er seiner Feldzüge nur ganz summarisch Erwähnung that. Um so höher ist der Bericht von einem Feldzuge Nebukadnezar's anzuschlagen, der sich in dem unten behandelten Texte findet, obwohl er nur kurz und dürftig ist und unsere Wissbegierde nicht befriedigt. Dieser Text ist ein Freibrief, ähnlich dem, welchen wir aus der Zeit 1) Vgl. PINCHES TB A VII, 210-225, SCHRADER, Zeitschr.f. ägypt. Spr 1879, 45 ff., und neuerdings POGNON, Wadi-Brissa> pl. XIII suiv.
doi:10.1515/zava.1889.4.1.259 fatcat:becx5yvqivc43cgiv64rf7d6q4