Das Geschlecht der hebräischen Hauptwörter

Karl Albrecht
1896 Zeitschrift für die Alttestamentliche Wissenschaft  
in Wismar. 6) Himmelsrichtungen und Winde, geheimnisvoll waltende Mächte. Die Himmelsrichtungen und Winde, sowie einige andere geheimnisvoll waltende, unsichtbare Mächte erscheinen im ganzen Semitischen als weibliche Wesen vgl. für das Arabische Caspari-Müller § 288. i. c., für das Syrische Nöldeke § 84. 87. Der Grund dieser Auffassung ist unklar, jedenfalls sind sie nicht als still und verborgen, der Frau gleich waltend (Böttcher § 652 ) oder (Kautzsch § 122. 3. d) als dienend gedacht, man
more » ... leiche das unter 4) und 5) Gesagte, eher könnten die Himmelsgegenden als Länder (so Bredenkamp: Der Prophet Jesaia. Erlangen 1887, p. 250 zu 43, 6), vgl. unter 8) und 10) und die anderen Mächte als Leben oder Tod aus sich herausgebärend aufgefasst sein: f. Exod. 25, 26. )1S3 und JÖ^H sind als weiblich nachweisbar Jes. 43, 6 und HL. 4, 16. Das auf ]1BS und pöP S. 89, 13 bezügliche Suffix D-ist zu beurteilen nach Kautzsch § 135. 5, Anm. i, Strack § 18. b. Demgemäss sind als weiblich anzusetzen auch die ohne Constructionsbeispiele auftretenden *Vinti, vgl. tierischer und menschlicher Körper, DTYJ, & (in der Bedeutung "rechte Hand" oft f., siehe tierischer und menschlicher Körper, in der Bedeutung "Süden" ohne Constructionsbeispiel, nicht etwa m., denn zu PS. 89, 13 vergl oben, und Hiob 23, 9 ist zu übersetzen "er Brought to you by | University of Queensland -UQ Library Authenticated Download Date | 6/22/15 12:22 AM Brought to you by | University of Queensland -UQ Library Authenticated Download Date | 6/22/15 12:22 AM der hebräischen Hauptwörter.
doi:10.1515/zatw.1896.16.1.41 fatcat:eogggkc4nvallbbrujijd54bxa