Die pseudepigraphe Litteratur der Gnostiker

R. Liechtenhan
1902 Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche  
in Buch a. Irchel. ΙΠ. Offenbarungen der Apostel, i. Paulusapokryphen. Der gnostischen Neugier war es unertr glich, dass Paulus ber seine Vision (2. Kor 12) nicht ausf hrlicher geredet hatte; hier war aber auch in dem bekannten Leben des Apostels der Punkt, wo man ihm geheime Offenbarungen unterschieben konnte, die er den Psychikern in Korinth nicht mitteilen durfte. Irenaeus und Tertullian haben sich zur Opposition dagegen veranlasst gesehen. Iren. II, 30, 7: Et quid illi (Paulo) prodest aut
more » ... aulo) prodest aut in paradisum introitus aut usque in tertium caelum assumptio, cum sint omnia illa sub potestate demiurgi, si eorum, quae super demiurgum dicuntur, mysteriorum speculator et auditor inciperet fieri, quemadmodum audent quidam dicere? Und Tertullian sagt de praescr. haer. 24: Sed etsi in tertium usque caelum ereptus Paulus . . . audiit quaedam illic, non possunt videri fuisse, quae ilium in aliam doctrinam instructiorem praestarent. Pseudoclem. Hom. 17, 5 streiten sich Petrus und Simon Magus, ob die Evidenz (ενάργεια) oder die όπτααα beweiskr ftiger sei. Petrus bek mpft die Visionen; wenn sie etwas wert w ren, warum h tte dann Jesus ein Jahr lang wachend mit den J ngern verkehrt? Wenn er \virklich dem Simon eine Stunde lang erschienen sei und ihn zu seinem J nger gemacht habe, dann solle er sich auch als Gesinnungsgenosse der Zw lfe zeigen. Das ist unzweifelhaft eine Anspielung auf Paulus; aber ebenso deutlich-ist der ganze Zusammenhang nicht antipaulinisch, sondern antignostisch. Wir haben es hier mit einer Polemik gegen gnostische Berufung auf die Paulusvision zu thun; nur so ist die Stelle verst ndlich. Brought to you by | University of A Authenticated Download Date | 5/30/15 11:59
doi:10.1515/zntw.1902.3.1.286 fatcat:vfrvwwcm45ehvk4kl44lptqrdq